Zeitungsartikel Dezember 2018

Hinweis

vöhrum.de veröffentlicht unregelmäßig Artikel aus der Peiner Allgemeinen Zeitung PAZ. Keine Gewähr auf Vollständigkeit. Das Bildmaterial kann aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden, ist aber im Digitalen Archiv Vöhrum DigAV gespeichert.

Peiner Allgemeine Zeitung, PAZ, Dezember 2018


Montag, 31. Dezember 2018

Gottesdienst in Vöhrum um 17 Uhr

Vöhrum. Bei der Ankündigung des Vöhrumer Silvester-Gottesdienstes mit Abendmahl war mit 18 Uhr die falsche Startzeit angegeben. Die Jahresschlussandacht mit Pastor Dirk Hölterhoff beginnt heute bereits um 17 Uhr in der evangelischen Kirche Vöhrum.   Ale

Vöhrum: Böllerei im Briefkasten

Vöhrum. Zwei nebeneinander an einer Hauswand am Hainwaldweg in Vöhrum angebrachte Briefkästen wurden vermutlich durch das Zünden von Feuerwerkskörpern stark beschädigt. Das Ganze geschah am Freitag gegen

21.30 Uhr. Der Schaden wird auf 200 Euro geschätzt.     Ale

Samstag, 29. Dezember 2018

BBS: Schüler schulen Senioren

Vöhrum. Oma und Opa wissen viel mehr als ihre Enkel – nur beim Umgang mit dem Computer haben die Jugendlichen die Nase vorn. Deswegen wollen die Berufsbildenden Schulen im Kreis Peine, das Landesprojekt N-21 und die Sparkasse in Peine der Generation 50+ den Weg in die Computerwelt zeigen. Im Februar und März halten die BBS Peine drei Kurse für die „Silver-Surfer“ bereit. „Von dem Projekt profitieren Jung und Alt gleichermaßen: Senioren müssen sich nicht scheuen, Fragen zu stellen, und für die Jugendlichen ist es oft eine sehr wertvolle Erfahrung, Wissen weitergeben zu können“, so Elke Brandes, Pressesprecherin der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine. In den BBS Peine finden die Kurse an folgenden Terminen statt:

Kurs 1: 12. Februar und 14. Februar.

Kurs 2: 19. Februar und 21. Februar.

Kurs 3: 26. Februar und 28. Februar

jeweils in der Zeit von 15.30 bis 17.30 Uhr im Raum A120 in der Pelikanstraße 12 in Vöhrum.

Wer teilnehmen möchte, sollte sich unter der Telefonnummer 05171/9404 bei den BBS Peine anmelden.          Ag

Gymnasiale Oberstufe der IGS

Vöhrum. Die Leiterin der Sekundarstufe II der IGS Peine, Dr. Andrea Marschall-Lange-mann, lädt interessierte Eltern und Schüler zum Info-Abend über die gymnasiale Oberstufe am Mittwoch, 16. Januar, ab 19 Uhr in die Aula der IGS Peine, Pelikanstraße 16 in Vöhrum, ein. Nach einem Überblick über die Fächer des Pflicht- und des Wahlpflichtunterrichts in der Einführungsphase (Jahrgang 11) werden das breite Fächerangebot und die verschiedenen Profile der Qualifikationsphase (Jahrgang 12 und 13) sowie die neuen mündlichen Prüfungsfächer Sport und Darstellendes Spiel vorgestellt. Zusätzliche Schwerpunkte in der Oberstufe der IGS sind neben einer individuellen Vorbereitung auf das Abitur die Medienbildung und die Studien- sowie Berufsvorbereitung. Auf die digitalen Herausforderungen, die in Studium und Beruf auf die Künftigen zukommen, hat die IGS reagiert und startet im kommenden 11. Jahrgang mit Tablets als fest verankertem zusätzlichen Werkzeug. Damit sollen den Schülern zusätzliche Zugangsmöglichkeiten beim Lernen und Arbeiten ermöglicht und sie auf das spätere Berufsleben vorbereitet werden. Der Info-Abend richtet sich an Eltern und Schüler des jetzigen 10. Jahrgangs der IGS Peine und an alle Absolventen der Haupt- und Realschulen, die einen erweiterten Sek I-Abschluss erreichen werden. Ag

Verein Familien für Familien besuchte den Ökogarten in Vöhrum

Adventstee: Manche mussten sich an hoppelnde Kaninchen gewöhnen – Nächste Aktion am 6. Januar

Vöhrum. Zu einer Adventstee-Veranstaltung hatte der Ökogarten der IGS Peine eingeladen. Der Verein Familien für Familien und INCA (internationales Café der Jugendkirche) verbrachte in Vöhrum mit vielen Kindern unterschiedlichster Nationalitäten einen gemütlichen, tierischen Nachmittag.

Zum Kaninchen-Streicheln gehörte auch ein bisschen Mut.          privat

Trotz des Regenwetters waren mehr als 120 Menschen mit dabei. Es wurde gebastelt, die Tiere konnten wie bei den Besuchersonntagen gefüttert und gestreichelt werden. Da viele Kinder bisher wenige Tierarten kennengelernt hatten, überwog anfangs die Vorsicht.

„Es war beeindruckend, wie stolz die Mädchen waren, die sich dann doch trauten, ein Kaninchen zu streicheln, vor dem sie vorher mit einem Aufschrei geflüchtet waren, als es auf sie zu hoppelte“, berichtete Henning Meyer aus dem Vereinsvorstand. Ulrich Boldt, einer der Organisatoren, war ebenfalls beeindruckt.

Auf Tuchfühlung: Besucher und Schafe. privat

„Ich habe mich besonders darüber gefreut, dass unsere traditionelle Ökogarten-Rallye die verschiedenen Kinder zur Zusammenarbeit und gegenseitigen Hilfestellung animiert hat. Genau das war unser Ziel: Miteinander reden und sich gegenseitig unterstützen, um eine Aufgabe zu erfüllen und einen kleinen Preis zu erlangen. Richtig gut, hier wurde ein vorbildliches Teamwork ausgeführt“, freute sich Betina Gube vom Ökogarten.

Die Kekstafel beim Adventstee im Ökogarten.    privat

Die Kooperation von Familien für Familien und dem Ökogarten soll sich stetig weiterentwickeln. „Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch – die Kinder und Eltern haben so viel gelernt, das war wirklich wunderbar“, freute sich Andrea Friedrich.

Die nächste Aktion im Ökogarten lässt nicht lange auf sich warten, denn schon am Sonntag, 6. Januar, ab 17 Uhr findet der „Feuerabend“ statt. Lagerfeuer mit Musik aus verschiedenen Kulturkreisen und Stockbrot ist geplant.

Viele Lichter sollen den Ökogarten an diesem Neumondabend wie kleine Glühwürmchen geheimnisvoll erhellen. Und jeder Besucher darf das Ganze natürlich mitgestalten.         ale

Freitag, 28. Dezember 2018

Vöhrumer Spielleute feierten

Peine. Der Spielmannszug Vöhrum fuhr zu seiner Weihnachtsfeier nach Braunschweig. Zunächst wurde gebowlt – und auch wenn die eine oder andere Kugel das Ziel verfehlte und einige Spielleute sich ein schadenfreudiges Lachen nicht verkneifen konnten, hatten alle Teilnehmer viel Spaß. Zur Stärkung gab es anschließend für die Spielmänner und -frauen ein

Montag, 17. Dezember 2018

Müll-Ärger an Vöhrumer Schulen Herrenfeldstraße an IGS ist oft verdreckt

Vöhrum. Schön sieht der Straßenrand nicht aus an der Herrenfeldstraße zwischen der Bushaltestelle an der IGS Vöhrum und dem Discounter. Überall liegt achtlos weggeworfener Müll. Darüber ärgert sich besonders der Vöhrumer Hans-Otto Grünhage, der in der Gegend lebt und oft an der Straße unterwegs ist.

„Ich habe schon häufig beobachtet, wie vor allem Schüler der IGS beim Supermarkt einkaufen und auf dem Rückweg zur Schule ihren Müll einfach wegwerfen. Dabei gibt es an der Bushaltestelle doch extra einen Mülleimer, der regelmäßig geleert wird“, erzählt Grünhage. Dieses Verhalten passe nicht zu Schülern einer Schule, die gerade mit dem Ökogarten als Aushängeschild ein besonders ökologisches Bewusstsein prägen wolle.

Grünhage schlägt vor, dass die Schüler selbst den Müll an dem mit Gras bewachsenen Grundstück säubern sollten, damit ihnen bewusst werde, was sie alles in die Natur werfen.

Das Verhalten einiger Mitmenschen, einfach Müll an nicht dafür vorgesehen Stellen zu entsorgen, ärgere sie ebenfalls, erklärt Ulla Pleye, Schulleiterin der IGS. Sie stehe daher auch mit Maria Zerhusen, der Schulleiterin der Berufsbildenden Schulen (BBS), in Verbindung. Deren Schüler nutzen ebenfalls den Weg durch die IGS, um zum Discounter zu gelangen.

„Wir sind auch Umweltschule, daher ist es uns ein großes Anliegen, den Schülern ein gewisses Maß an Umweltbewusstsein zu vermitteln“, sagt Pleye auf Nachfrage der PAZ.

Allerdings sehe sie nicht die alleinige Verantwortung für die Vermüllung bei den Schülern der beiden Schulen, da der Weg auch von Anwohnern genutzt werde. Sie hoffe darauf, dass eine baldige Lösung für das noch freie Grundstück zwischen dem Einkaufsmarkt und dem an der Straße befindlichen Lehrerparkplatz gefunden werde, um das Problem einzudämmen.

Doch die Schule sieht der Umweltverschmutzung nicht tatenlos zu. „Unsere Aufräumdienste haben schon mehrfach die Fläche gesäubert“, teilt die Schulleiterin mit. Außerdem versprach Pleye, das Thema nochmals an die Schülervertretung und die Sozialpädagogin weiterzuleiten. Das Gespräch mit dem Leitungsteam der Schule wolle sie ebenfalls suchen.        ane

Alkoholfahrten und Verkehrsunfallfluchten

Polizei Peine hatte am Wochenende viel zu tun – In mehreren Fällen werden Zeugen gesucht

Peine. Viel zu tun hatte die Polizei im Gebiet der Stadt Peine am vergangenen Wochenende. Unter anderem stieß sie bei Schwerpunktkontrollen auf mehrere Autofahrer, die unter Alkoholeinfluss unterwegs waren. Aber auch mehrere Verkehrsunfallfluchten wurden aufgenommen. Hier sucht die Polizei Zeugen. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 05171/9990 zu melden.

Zwischen 18.45 und 22.50 Uhr am Freitag beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer einen beigen Ford Fiesta, der auf der Rotdornstraße in Vöhrum am Fahrbahnrand abgestellt war. Der Unfallverursacher entfernte sich, ohne sich um den Schaden – etwa 800 Euro – zu kümmern. Auch hier werden Zeugen gesucht.

Samstag, 15. Dezember 2018

IGS Peine will Tablets für Unterricht einführen

Mehrheitlicher Beschluss bei der Gesamtkonferenz – Ausstattung für den elften Jahrgang

Peine. Bereits seit mehreren Jahren engagiert sich die IGS Peine in besonderem Maße für die Digitalisierung der Schule, um die Schüler für ihr Leben und den Start ins Berufsleben fit zu machen. Eine Vielzahl der Lehrkräfte bildet sich insbesondere im Bereich der fachspezifischen Nutzung digitaler Geräte fort – nun soll der kommende elfte Jahrgang mit Tablets für den Unterricht ausgestattet werden.

Die Einführung des digitalen Klassenbuchs zum aktuellen Schuljahr sei eine folgerichtige Konsequenz des bisherigen Engagements gewesen. Ebenso wie die schulinterne Fortbildung mit vielen Workshops unterschiedlichster Akzentuierung, externen Referenten von Kooperationsschulen, der Universität Marburg, dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätssicherung, den Medienzentren Peine, Hannover und Goslar sowie dem Westermann-Verlag.

Die Debatte um die verbindliche Einführung von Tablets für den Unterricht wurde vorab von Schülern, Lehrern und der Elternschaft in den verschiedenen Gremien engagiert, aspektreich und auch kritisch geführt. Die Gesamtkonferenz bot allen an der Schule Beteiligten abermals ausreichend Raum und Zeit, um gemeinsam zu beraten, von unterrichtlichen Erfahrungen zu berichten und auch Bedenken zu äußern.

Einigkeit herrschte darüber, dass die Schülerschaft heute zu einem bewussten, aber auch kenntnisreichen Umgang mit neuen Medien befähigt werden müsse und Tablets gewinnbringend für den Unterricht genutzt werden können, um so die Methoden- und Medienvielfalt zu vervollständigen. Die Finanzierung der Tablets warf jedoch einige Fragen auf, da nach momentanem Stand der Dinge, trotz des niedersächsischen Plans zur Digitalisierung, die Kosten von den Eltern getragen werden müssen.

Die Planungsgruppe zeigte allerdings auch zu dieser Frage praktikable Lösungsmöglichkeiten auf. „Wir werden immer eine individuelle Lösung finden“, ist sich Schulleiterin Ulla Pleye sicher. Wohlüberlegt stand die Einführung von Tablets für den kommenden elften Jahrgang bei der Gesamtkonferenz zur Abstimmung und wurde schließlich mehrheitlich beschlossen.

Nun beginnen die Planungen zur konkreten Nutzung der Tablets im Unterricht und ergänzen dann das bereits vorhandene Gesamtkonzept zur Einführung der Geräte.

Dieser Pilotjahrgang biete die Möglichkeit, die Einführung von Tablets auch für andere Jahrgänge nach einem Durchlauf gemeinsam ergebnisoffen zu diskutieren und das weitere Vorgehen zu planen.      dn

Annika Ludwig und Wilfried Siems siegten

Martinischeiben für Annika Ludwig und Wilfried Siems

Sieger bei der Schützengilde: (von links) Jörg Bühnert, Wilfried Siems und Kai Knorr.

Vöhrum. Zum Martinischießen und anschließendem gemütlichen Essen luden die Abteilungsleiter Ulla Knorr und Kim-Dominic Bühnert die Mitglieder der jeweiligen Abteilung der Schützengilde Vöhrum ein.

Siegerinnen: Annika Ludwig (links) und Nynne Edeler.    privat

Die Damen schossen Martinischeibe sowie Martininadel mit dem Luftgewehr aus. Bei der Martinischeibe wurde der beste Teiler gewertet, den Annika Ludwig mit einem 35,6 Teiler schoss. Bei der Martininadel wurden die beiden besten Teiler zusammengezählt, diese wurde an Nynne Edeler (253,3) übergeben.

Die Herren-Schießabteilung schoss ihre Martinischeibe, den Hans-Bremer-Pokal und den Keiler mit dem Kleinkalibergewehr aus. Dabei konnte Wilfried Siems für einen Teiler von 33,4 die Martinischeibe mitnehmen, der Hans-Bremer Pokal ging für einen 100,5 Teiler an Jörg Bühnert – und Kai Knorr konnte für 51,4 Ring den Keiler entgegennehmen.           ale

Freitag, 14. Dezember 2018

Große Millionen-Investition in die Peiner Kläranlage

Vorklärbecken und Pumpwerk an Vöhrumer Straße sollen neu gebaut werden – „Positive Energie-Einsparungen“

VON ANTJE EHLERS

Die Kläranlage Peine an der Vöhrumer Straße: Hier wird kräftig investiert.           Foto: Antje Ehlers

telgte. Etwa sechs Millionen Euro möchte die Stadtentwässerung Peine (SEP) in die Zentralkläranlage an der Vöhrumer Straße in Telgte investieren. Gebaut werden sollen ein neues Vorklär- und Speicherbecken für 4,5 Millionen Euro und ein Primärschlammpumpenwerk für 1,5 Millionen Euro. Dies teilt Manuela Bracke, Assistentin des Betriebsleiters der SEP, auf Nachfrage mit.

Unter anderem durch den Rückgang des Industrie-Abwassers der Mälzereien mit leicht abbaubaren Inhaltsstoffen käme es zu Betriebsproblemen auf der Kläranlage. Auch seien die Aufenthaltszeiten des Abwassers im vorhandenen Vorklärbecken zu lang, was die Probleme begünstige, erklärte Bracke. „Die Bausubstanz des 1962 errichteten Vorklärbeckens ist altersbedingt bereits stark angegriffen und muss ersetzt werden“ , erläuterte sie weiter.

Im Vorfeld hat das Ingenieurbüro Harzer Ingenieure (HIFU) im Auftrag der SEP mehrere Varianten erarbeitet, um den Betrieb der Kläranlage zu sichern. Die Erneuerung des Vorklärbeckens und des Primärschlammbeckens hätten dabei auch unter wirtschaftlichen Aspekten die beste Lösung dargestellt. Die Ergänzung um eine Speicherfunktion des Vorklärbeckens soll den Wasserzufluss bei Regen aufnehmen. Ergänzt werden die Baumaßnahmen um ein kleines Gebäude für Messtechnik. Zudem ist ein Umbau je eines Ablauf- und eines Zulaufschachtes erforderlich. Zurzeit läuft das Planfeststellungsverfahren.

„Das neue Vorklärbecken soll an der Stelle des jetzigen zweiten, freiliegenden Beckens entstehen. Wie das jetzige auch, soll es später abgedeckt werden. Somit wird die Geruchsbelästigung für die Anwohner in der Umgebung deutlich verringert“, meint Andreas Steffen, Abteilungsleiter Betrieb bei der Stadtentwässerung. Es werde durch den gesunkenen Bedarf auch kleiner geplant und mit einem zweiten Ring umgeben. „Dieser dient dann multifunktional. Mit dem gespeicherten Wasser zum Beispiel nach starken Niederschlägen kann der Durchfluss durch die Kläranlage gesteuert werden“, führt Steffen weiter aus. Die Energie-Einsparungen, die sich aus den Neubauten ergeben, seien laut Steffen ein weiterer positiver Aspekt. Und: Durch den Neubau kann die Anlage in der jetzigen Form weiter in Betrieb bleiben.

Einbrüche in Vöhrum und in der Südstadt

Peine. Zwei Einbrüche wurden der Peiner Polizei in den vergangenen Tagen gemeldet.

Tatort Vöhrum: Irgendwann zwischen Dienstag, 9 Uhr, und Mittwoch, 10.30 Uhr, brachen Diebe in ein Einfamilienhaus an der Rosenstraße in Vöhrum ein. Nachdem die Täter ein Fenster aufgehebelt hatten, betraten sie das Wohnhaus. Dort wurden anschließend sämtliche Räumlichkeiten durchsucht. Die Einbrecher entwendeten Uhren und weitere Schmuckstücke. Die Schadenshöhe stand gestern noch nicht fest.

Vöhrumer Jugendzug feierte

Vöhrum. Extreme sportliche Ansprüche, gepaart mit spektakulärer Innovation, standen für den Jugendzug des Vöhrumer Spielmannszuges nebst Betreuern bei der Weihnachtsfeier des Zugs auf den Plan. 90 Minuten konnten sich die Kleinen und Großen im Superfly in Hannover auf Trampolinen sowie Geschicklichkeitsparcours austoben. Anschließend wurden dann noch die Jugendspielleute mit der besten Beteiligung 2018 geehrt. In diesem Jahr waren es Finja Reichardt sowie Maurice Weiß. Ale

Bald wieder freie Fahrt in Vöhrum

Vöhrum. Zufrieden zeigt sich die Bauleitung des Wasserverbands Peine mit dem Verlauf des zweiten Bauabschnitts in der Schwicheldter Straße in Vöhrum. Man liege voll im Zeitplan. Wenn das Wetter es ermögliche, werde in der kommenden Woche die Straßenoberfläche hergestellt, teilte der Verband mit. Damit könnte der Verkehr zu den Feiertagen wieder ungehindert fließen. Ab Mitte Januar startet dann der dritte Bauabschnitt in der Schwicheldter Straße nördlich der Herrenfeldstraße. ale

Mittwoch, 12. Dezember 2018

AWO Vöhrum: Weihnachtsfeier

Vöhrum. Der Vorstand der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Vöhrum hatte viel zu tun. Schon ein Jahr im Voraus hatten die Planungen für die Weihnachtsfeier begonnen. Pber 100 junge und ältere Teilnehmer hatten jetzt einen vergnügten Nachmittag. Zu diesem trugen der Männergesangverein Vöhrum (Foto) sowie die Kinder aus dem Löwenzahn-Kindergarten mit Weihnachtsliedern bei. Zudem wurden treue Mitglieder geehrt. Als Überraschungsgast erschien der Nikolaus und überreichte allen ein Geschenk.          ale

Montag, 10. Dezember 2018

Lyrik-Abend mit Bernd Lüttgerding

Eixe. Bernd Lüttgerding liest am Freitag, 25. Januar 2019, Gedichte im Hause Nowacki, Hauptstraße 25, in Eixe. Der Eintritt sowie Speis und Trank sind frei. Jeder Gast steuert jedoch ein Getränk oder ein Gericht bei. Bernd Lüttgerding, 1973 in Peine geboren, lebt seit 2008 in Belgien. Er schreibt Romane, Erzählprosa und eben Gedichte. Der Lyrikabend bietet aber nicht bloß eine Gedicht-Lesung, sondern auch Raum für Gespräche, heißt es in der Ankündigung. Die Lesung in Eixe beginnt um 19.30 Uhr. Ag

Spanier zu Gast in Peine

Peine. Peines Erster Kreisrat Henning Heiß empfing 19 Zehntklässler und ihre Lehrkräfte des Instituto de Elorrio aus Spanien im Kreismuseum. Bei einer Führung durch den wissenschaftlichen Mitarbeiter Francisco Vogel informierten sich die Schüler über die Geschichte des Peiner Landes. Die Austauschschüler aus dem Baskenland waren zu Gast bei Schülern der IGS Peine. Während ihres Aufenthaltes unternahm die Gruppe gemeinsame Ausflüge mit den deutschen Austauschpartnern nach Berlin und Wolfsburg, lernte aber auch den Unterricht an der IGS kennen. Der Gegenbesuch der deutschen Schülergruppe in Elorrio ist für den kommenden März geplant. Ale

Vöhrum: Ortsrat stimmte für Toilettensanierung

Haushaltsmittel von 80 000 Euro sollen aufgewendet werden – Zustimmung für die Erweiterung der Zentralkläranlage

Vöhrum. Um die Toilettensanierung der Vöhrumer Hainwaldschule und viele weitere Themen ging es in der vergangenen Sitzung des Ortsrats Vöhrum, Eixe, Landwehr. Auch mehrere Bürger waren der Einladung des Ortsbürgermeisters Dirk Franz in die „Alte Pfarrei“ Vöhrum gefolgt.

Frohe Botschaft für die Hainwaldschule: Der Ortsrat stimmte einstimmig für den Antrag, die alten Toiletten für 80 000 Euro sanieren zu lassen (PAZ berichtete). Nun muss der Antrag noch weitere Gremien durchlaufen, bis die Sanierung tatsächlich durchgeführt werden kann. Anschließend dankte Melanie Keime vom Schulelternrat der Grundschule Vöhrum allen Mitgliedern des Ortsrates.

Der Erweiterung der Zentralkläranlage an der Vöhrumer Straße stimmte der Ortsrat ebenfalls zu.

Weiterhin gab es mehrere Punkte zur aktuellen Situation der Baustelle in der Schwicheldter Straße. Unter anderem wurden die Einbahnstraßen-Regelung, die rechtzeitige Freigabe fertiggestellter Bereiche, die Verkehrssicherung und die Aufhebung nicht mehr notwendiger Halteverbote angesprochen. Auch die Öffnung der Zufahrt von der B 65 nach Vöhrum wurde kontrovers diskutiert. „Die erforderlichen Baumaßnahmen sollen, nach der vorliegenden Planung, noch vor Weihnachten abgeschlossen werden“ äußerte Franz.

Von den noch nicht verplanten rund 2100 Euro Haushaltsmitteln des Ortsrates sollen je 1000 Euro dem Heimat- und Kulturverein sowie der Freiwilligen Feuerwehr Vöhrum zweckgebunden zur Verfügung gestellt werden. Die noch verfügbare Restsumme soll die Freiwillige Feuerwehr in Eixe erhalten.

Außerdem gab Franz eine erfreuliche Entwicklung der Einwohnerzahl bekannt: Vöhrum konnte 45 neue Bürger begrüßen. In Eixe leben hingegen acht Einwohner weniger im Ort. „Zurzeit wohnen 7560 Bürger in Vöhrum und Eixe“, sagte Franz  ebr

Freitag, 7. Dezember 2018

Hainwaldschule: Einigung nach langem Streit um Toiletten-Sanierung

Vöhrum: Neue Urinale, Leitungen und Bodenfliesen sollen eingebaut werden – CDU lobt Elternrat für Beharrlichkeit

VON ANTJE EHLERS

An der Hainwaldschule Vöhrum werden die Toiletten saniert.    Fotos: Antje Ehlers/Archiv

Vöhrum. Kompromiss im langen Streit um die Sanierung der stinkenden Toiletten in der Vöhrumer Hainwaldschule: Bei der gestrigen Ortsratsitzung konnten sich SPD und CDU auf eine Lösung einigen. Sie stimmten für die Aufhebung des Sperrvermerks bezüglich der Sanierung, um die Haushaltsmittel in Höhe von 80 000 Euro freizugeben. Damit folgt der Ortsrat der von der Verwaltung favorisierten Variante zwei, allerdings in erweiterter Form und als „2 Plus“ bezeichnet.

Demzufolge sollen nicht nur die Abwasserleitungen und Bodenfliesen sowie die Toiletten mit Trennwänden erneuert werden. Auch erfolgt ein Einbau von drei statt der bisherigen fünf Urinale, sie sollen durch sogenannte Schamwände getrennt werden Außerdem können die Schüler künftig nach der Benutzung der Urinale die Spülung betätigen – zurzeit erfolgt ein automatisches Spülen im Zeittakt. Lediglich die Beleuchtung und die Heizkörper und wahrscheinlich die Spiegel werden nicht ausgetauscht. Dies teilte Dr. Ingo Reinhardt (CDU) gestern der PAZ mit.

Reinhardt betont: „Ich möchte ein riesengroßes Kompliment an den Schulelternrat aussprechen. Hier hat sich gezeigt, dass es sich lohnt, sich für die richtigen Dinge einzusetzen und zu kämpfen. Wir als Vöhrumer CDU haben dies sehr gern unterstützt. Und wir schätzen es auch, dass die SPD eingelenkt hat und sich auf die neue Variante einlässt.“

Ortsbürgermeister Dirk Franz (SPD) bestätigte auf Nachfrage, dass man sich zur Zufriedenheit aller habe einigen können. Die Reduzierung der Urinale auf drei habe keinen wesentlichen Minderwert, da es an anderer Stelle in der Schule genügend Ausweichmöglichkeiten gebe. Auch habe man sich mit dem Schulelternrat einigen darauf können, die Malerarbeiten zu vergeben und nicht durch Eltern ausführen zu lassen. Mit diesem Ergebnis zeigt sich auch Monika Keime, Vorsitzende des Schulelternrates, erleichtert. Gemeinsam mit Stefanie Goyer und Kevin Scharf hatte sie sich für eine Komplettsanierung stark gemacht. Besonderen Dank spricht Keime auch an Monika Kobus, Lars Pfeifer und Elke Giere aus, die sich als ehemalige Elternvertreter von Anfang an für eine großzügige Sanierung der Toiletten eingesetzt hatten. Nun muss der Beschluss noch in den entsprechenden Ausschüssen beraten und vom Rat abgesegnet werden.

Dienstag, 4. Dezember 2018

Ortsrat Vöhrum-Eixe-Landwehr tagt

Vöhrum. Um die bauliche Änderung an der Zentralkläranlage in Vöhrum geht es am Donnerstag, 6. Dezember, im Ortsrat Vöhrum-Eixe-Landwehr. Los geht es um 19.30 Uhr im Bürgerhaus „Alte Pfarrei“ in Vöhrum. Weiteres Thema ist die Sanierung der Toiletten in der Hainwandschule.

Vöhrumer Tennis-Senioren besuchten Dresden

Fahrt mit der Schmalspurbahn – Auch Schloss Pillnitz wurde besichtigt

Vöhrum. Die diesjährige Fahrt der Tennissenioren aus Vöhrum ging in diesem Herbst nach Dresden (Sachsen). Wie in den vergangenen Jahren hatten Reiseleiter Hans Mein und Fahrer Klaus Rieger wieder das Programm für die vier Tage zusammengestellt.

Übernachtet wurde in Radebeul, wo auch bei herrlichem Sonnenschein die erste Fahrradtour entlang der Elbe bis nach Meißen begann. Von der Albrechtsburg auf dem Burgberg mitten in der Stadt hatte die Reisegruppe einen fantastischen Blick über das Elbetal. Am nächsten Tag wurde die „Gläserne Manufaktur“ von VW in Dresden besucht.

Anschließend ging es zum sogenannten „Blauen Wunder“, der Hängefachwerkbrücke in Dresden. Mit der Standseilbahn fuhr man hinauf nach Loschwitz. Am nächsten Tag wurde in Radebeul das Schloss Wackerbarth besichtigt, eine Fahrt mit der Radebeuler Schmalspurbahn führte die Gruppe zudem bis zum Jagdschloss nach Moritzburg.

Eine Fahrt ins Elbsandsteingebirge mit Besichtigung des Bastei-Gebirgszuges fehlte ebenso wenig wie die Besichtigung von Schloss Pillnitz. Mit einem Rundgang durch Dresden mit allen Sehenswürdigkeiten wurde am Abend beim Radebeuler Weinfest der gemütliche Ausklang der eindrucksvollen Reise gefeiert.  ale

Montag, 3. Dezember 2018

Senioren: Schießen in Vöhrum verlegt

Vöhrum. An die Senioren: Das Schießen der Schützengilde Vöhrum mit Jahresabschluss, gemeinsamem Frühstück, Bekanntgabe der Vereinsmeister und Ausschießen der Jahresabschluss-Scheibe wird auf Sonntag, 16. Dezember, von 9 bis 12 Uhr verlegt.        ag

Samstag, 1. Dezember 2018

Vöhrumer IGS-Schüler besuchten die Gedenkstätte Schillstraße

Ausflug des 12. Jahrgangs nach Braunschweig – Kritik an unauffälliger Platzierung der Denkmäler

In Braunschweig: Die IGS-Schüler besuchte die Gedenkstätte Schillstraße.

Vöhrum. Das Schilldenkmal in Braunschweig erinnert an Major Ferdinand von Schill, der 1809 während eines Befreiungskrieges ums Leben kam. Heutzutage ist die Gedenkstätte bekannt für die 500 Opfer des KZ-Außenlagers, das 1942 dort errichtet wurde.

Die Stätte bildet einen starken Kontrast zu dem Schilldenkmal, das zusätzlich seit 1955 an gefallene Weltkrieg-Soldaten erinnern soll. Mit diesen Themen befasste sich der Geschichtskurs des 12. Jahrgangs der IGS Peine.

Die Schüler machten auch einen Ausflug von Vöhrum nach Braunschweig. Videos von Zeitzeugen des Außenlagers brachten den IGS-Schülern die Vergangenheit näher. Dazu gestalteten einzelne Gruppen Plakate zu den Lebensläufen der Zeitzeugen und veranschaulichten noch mal die grausamen Ereignisse, welche die Personen erleben mussten.

Weitere Gruppen befassten sich mit den verschiedenen Bereichen der Gedenkstätte und stellten diese vor. Dabei fiel auf, dass bei dem Bau eines Einkaufscenters der historische Schauplatz weitgehend ignoriert worden war. Bei dem Bau des Parkplatzes wurden nur kleine unauffällige Denkmäler errichtet, die kaum wahrgenommen werden. Der Geschichtskurs empfand dies als respektlos gegenüber den Opfern, deren Nachkommen und den Gedenkenden.

Die Jugendlichen beschäftigten sich auch mit dem offenen Archiv der Schillstraße, das überwiegend von Quellen und Darstellungstexten aus dem Zweiten Weltkrieg enthält.

Dabei konnten die Schüler abermals in die Geschichte eintauchen und individuelle Schicksale der Opfer des Nationalsozialismus erforschen.

Fazit des Kurses: „Der Besuch der Gedenkstätte hat uns die damalige Zeit nähergebracht, wir konnten in die Arbeitswelt von Historikern Einblick erhalten und haben uns auch mit dem Umgang mit der Vergangenheit und dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus auseinandergesetzt.“      ale

Hauskreise: Gespräche über Persönliches und die Bibel

Vöhrumer Runden wurden vom Gemeindepfarrer Williges ins Leben gerufen

Vöhrum. Seit über 30 Jahren gibt es in der evangelischen Kirchengemeinde Vöhrum Hauskreise. Sie wurden vom damaligen Gemeindepfarrer Gerhard Williges begründet. Reihum trafen sich die Mitglieder in den Wohnungen – und sie finden auch heute noch statt.

Anfangs bestimmte der jeweilige Gastgeber das zentrale Diskussionsthema. Nun entwickelten sich die Themen im Gespräch. „Selten habe ich so viel innere Betroffenheit erlebt wie in diesen Hauskreisen“, so Williges.

Im vier- bis sechswöchigen Rhythmus traf sich die Gruppe, der Rahmen wurde bescheiden gehalten. Oft ging es um Persönliches, nach acht bis zehn Wochen war ein biblisches Thema dran. Allerdings war das geistliche Leben der eigenen Kirchengemeinde nie Gegenstand der Diskussion in den Hauskreisen. „Das Verhältnis zum Pfarramt sollte nicht belastet sein“, erklärt Williges. Gartenspiele und Gruppenfahrten schufen einen inneren Zusammenhalt.

Zum Start der Hauskreisarbeit waren drei weitere gegründet worden. Zwei lösten sich schnell wieder auf, der dritte beendete nach 20 Jahren seine Zusammenkünfte. Ziel dieser Arbeit ist es jedoch nicht, Gruppen mit lebenslanger Dauer zu bilden. In seiner letzten Gemeinde hat das Ehepaar Williges wieder einen Hauskreis organisiert, dieser befasste sich kürzlich mit dem Buch „Die kürzeste Geschichte Deutschlands“ des britischen Schriftstellers James Hawes.               ale