Zeitungsartikel April 2019

Hinweis

vöhrum.de veröffentlicht unregelmäßig Artikel aus der Peiner Allgemeinen Zeitung PAZ. Keine Gewähr auf Vollständigkeit. Das Bildmaterial kann aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden, ist aber im Digitalen Archiv Vöhrum DigAV gespeichert.

Peiner Allgemeine Zeitung, PAZ, April 2019


Dienstag, 30. April 2019

IGS Edemissen und Peine wollen noch enger zusammenarbeiten

Kooperationsvertrag unterzeichnet – Garantierter Abitur-Platz in Vöhrum für Edemisser Schüler

VON DENNIS NOBBE

Beim Unterzeichnen der Kooperationsvereinbarung (von links): Yasemin Cirakbel (Leiterin IGS Edemissen), Ulla Pleye (Leiterin IGS Peine), Reiner Göldner (Leiter Fachdienst Schule, Kultur und Sport), Dirk Franz (didaktischer Leiter IGS Edemissen) und Andreas Hellmann (didaktischer Leiter IGS Peine).             Fotos: Dennis Nobbe/Dpa

Edemissen/Peine. Die IGS Edemissen intensiviert ihre Zusammenarbeit mit der IGS Peine. Für die gymnasiale Oberstufe führen beide Schulen ihre Schüler im elften Jahrgang für den Schulabschluss „Abitur“ zusammen. Hierfür wurde gestern eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

„Die IGS Edemissen hat mit rund 240 Schülern keine Oberstufe, daher hat der Landkreis schon 2015 die Zusammenführung mit der IGS Peine beantragt“, erklärt Reiner Göldner, Fachdienst-Leiter für Schule, Kultur und Sport beim Landkreis Peine. Ihr Abitur könnten die Edemisser IGS-Schüler bei Bedarf zwar theoretisch an jeder anderen Schule mit gymnasialer Oberstufe ablegen, „aber bei uns ist ihnen der Platz dafür garantiert. Beide Schulen stehen außerdem in gutem Austausch miteinander“, betont Ulla Pleye, Leiterin der IGS Peine in Vöhrum.

Dem schließt sich Yasemin Cirakbel, Leiterin der IGS Edemissen, an: „Wir möchten unsere Schüler an die Oberstufe der IGS Peine führen, denn wir arbeiten konzeptionell eng zusammen.“ So organisieren Lehrer beider Schulen etwa gemeinsame Fachkonferenzen und stimmen sich untereinander ab. Diese Kooperation soll nun zielführend durch die Vereinbarung umgesetzt werden. „Zudem soll dies Eltern und Schülern Verlässlichkeit geben“, sagt Dirk Franz, didaktischer Leiter der IGS Edemissen. Entwickelt wurden die Inhalte der Vereinbarung gemeinsam von beiden Schulen.

2/2

Montag, 29. April 2019

Unfall unter Alkoholeinfluss: 57 000 Euro Sachschaden

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab den Wert von 1,49 Promille

Nach einem Unfall in Vöhrum ergab die Atemalkoholkontrolle, dass der Fahrer erheblich alkoholisiert war.

Vörhum. Ein Autofahrer hatte Alkohol getrunken, bevor er sich ans Steuer seines BMW setzte, und verursachte einen Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.

Der Unfall ereignete sich am Samstag um 23.33 Uhr auf der Burgdorfer Straße in Vöhrum. „Der unter Alkohol stehende 55-jährige Fahrzeugführer aus Ronnenberg verlor am Ortseingang Vöhrum beim Überfahren einer Verkehrsinsel die Kontrolle über seinen BMW, geriet nach rechts von der Fahrbahn und stieß zunächst gegen eine dort befindliche Straßenlaterne“, heißt es im Bericht der Polizei.

Durch den Aufprall wurde der BMW weiter gegen einen neben der Laterne liegenden Grenzstein geschleudert und kam letztlich auf der Fahrbahn zum Stehen. Ein in unmittelbarer Nähe abgestellter Audi wurde durch niederfallende Teile der Straßenlaterne an der Windschutzscheibe beschädigt. An beiden Pkw entstanden erhebliche Sachschäden. Die Straßenlaterne musste durch einen Notdienst provisorisch gesichert werden.

Der Fahrzeugführer selbst wurde nicht verletzt. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab den Wert von 1,49 Promille. Es folgte die Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheines. Der BMW-Fahrer muss sich jetzt wegen Straßenverkehrsgefährdung verantworten. Der Gesamtschaden wird auf etwa 57 000 Euro geschätzt.

wos

Arbeitsunfälle: Zwei Schwerverletzte

Peine.. Im Verlauf des Freitag hat es laut Polizei zwei Arbeitsunfälle im Stadtgebiet von Peine gegeben, bei denen zwei Personen schwer verletzt wurden.

Am Freitagmorgen brach auf dem Gelände des Peiner Klärwerkes an der Vöhrumer Straße in Telgte aus bisher ungeklärter Ursache ein Baugerüst zusammen. Der darauf befindliche Arbeiter stützte zu Boden und musste mit einem Rettungswagen ins Klinkum Peine gebracht werden.

wos

Dienstag, 24. April 2019

Eixer See: Unbekannte zerstörten Bänke und Tische

Ein Fall von Vandalismus ereignete sich an den Osterfeiertagen in Eixe. Die Wito will derartigen Vorfällen nun vorbeugen und schaltet einen Sicherheitsdienst ein.

VON KATHRIN BOLTE

Eixe. Unbekannte zerstörten im Lauf des langen Osterwochenendes mutwillig Mobiliar aus dem Grillhäuschen am Eixer See. Dem Betreiber Wito reicht es: Jetzt soll ein Sicherheitsdienst eingeschaltet werden.

Patrick Baumann, Haustechniker der Wirtschafts- und Tourismusfördergesellschaft des Landkreises Peine (Wito), und sein Kollege Hans-Georg Baumann machten sich gestern ein Bild vom Schaden und begannen mit den Aufräumarbeiten. „Die zerstörte Bank besteht aus einem Stein-Kunststoff-Gemisch, welches schon recht robust und stabil ist. Da braucht es richtig viel Kraft, um sie so zu demolieren. Zudem wurde eine Sitzgruppe im wahrsten Sinne des Wortes zu Kleinholz gemacht“, schildert Baumann die Schäden. Ferner wurde der Deckel einer Mülltonne abgerissen und es gibt „massive Brandschäden an einem Tisch, bedingt durch Tischgrills, deren Hitze sich in die Tischplatte gefressen hat“, erklärt er weiter.

Immer wieder kommt es in dem Bereich mit Grill- und Spielplatz zu Vandalismus. Die Wito reagiert darauf nun mit dem Einschalten eines Sicherheitsdienstes. „Wenn die Saison im Mai losgeht, wird hier Streife gefahren“, sagt Baumann.

Reparieren können die beiden Haustechniker die Bänke nicht. Der Schaden liegt nach Schätzungen bei rund 1000 Euro. Es werden neu Sitzgelegenheiten angeschafft, in der Hoffnung, dass diese nicht wieder mutwillig zerstört werden. Schon 2015, als das Lokal am Eixer See noch „Strandperle“ hieß, sah sich Betreiberin Ines Merkel mit allerlei Schäden konfrontiert.

Damals wurden Lagerfeuer am Strand entfacht, die Toilettenräume geflutet und Lampen umgetreten, es wurden Türklinken abgerissen, Toiletten und Waschbecken mit Sand und Papier verstopft – die Liste der Beschädigungen damals war sehr lang. Auch Baumann erklärte, dass diese Schäden nicht die ersten ihrer Art seien. Vor rund einem Jahr habe man schon einmal Bänke im See wiedergefunden. 2014 wurden außerdem mit Stahlketten gesicherte Mülltonnen gestohlen.

Schon 2015, als das Lokal noch „Strandperle“ hieß, sah sich Betreiberin Ines Merkel mit Schäden konfrontiert.

Eixer „Haus am See“ eröffnet am 1. Mai

Am Grillhaus am öffentlichen Strand des Eixer Sees randalierten während der Ostertage Unbekannte und beschädigten das Mobiliar massiv. Nebenan im „Haus am See“ gehen unterdessen die Vorbereitungen für die Eröffnung am 1. Mai weiter. Der neue Pächter Christian Horneffer hat zum Glück keine Schäden zu beklagen, somit steht der Eröffnung nichts im Wege.

Horneffer serviert an dem Feiertag ab 12.15 Uhr Spanferkel vom Holzkohlegrill. Überhaupt soll am Lokal in Zukunft viel häufiger gegrillt werden: „Vom Edel-Steak bis zur ,normalen’ Bratwurst wird es den Sommer über verschiedene Leckereien geben“, verspricht der Vöhrumer. Das „Eixer Haus am See“ wird aber nicht nur im Sommer geöffnet haben. Auch in der kälteren Jahreszeit will Horneffer die Besucher mit speziellen Angeboten locken. So sollen Boßelfreunde mit Braunkohl-Gerichten auf ihre Kosten kommen.

Oliver Pardey und Lars Kummrow, die das „Eixer Haus am See“ nur ein Jahr betrieben, hatten den Vertrag aus persönlichen Gründen gekündigt.

Die Wirtschaftsförderung des Landkreises (Wito) als Verpächterin des Gebäudes bedauerte den Schritt – freut sich aber gleichzeitig auf den neuen Pächter. „Auch auf Bitten des neuen Betreibers wird der Vertrag über drei Jahre geschlossen. Diese Langfristigkeit der Planungen freut uns natürlich sehr“, sagte seinerzeit Wito-Chef Matthias Adamski. „Wenn ich einsteige, dann richtig“, unterstrich Horneffer, der als Geschäftsführer tätig sein wird. Das Tagesgeschäft übernehme ein engagiertes Team junger Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Teamleiterin ist Nica Blankenberg.           Bol

Vöhrum: Kanalsanierung am Fischteich

Kanalsanierung am Fischteich startet Montag

Vöhrum. Im Auftrag der Stadtentwässerung Peine wird der öffentliche Niederschlagswasser-Hauptkanal in der Straße Am Fischteich in Vöhrum saniert. Die Bauarbeiten am Entwässerungssystem beginnen ab Montag, 29. April, und sollen Ende Juni abgeschlossen sein. Direkt im Anschluss daran werden ab Anfang Juli die Grundstücksanschlüsse erneuert. Diese Arbeiten dauern bei stabiler Wetterlage voraussichtlich bis Ende November an.

Während der gesamten Baumaßnahme, also von April bis Ende November, ist mit Beeinträchtigungen im Baustellenbereich zu rechnen. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Darüber hinaus werden die Anlieger separat über Einschränkungen bei der Zuwegung zu den Grundstücken und der Abwasserableitung von den Anliegergrundstücken informiert, heißt es in einer Mitteilung der Peiner Stadtentwässerung.           ale

Donnerstag, 18. April 2019

Vöhrum: Die Hildebrandts feiern heute Goldene Hochzeit

Trauung 1969 in Bochum – Gemeinsam jahrelang getanzt und viele Reisen unternommen

VON LAURA WÜBBENHORST

Vöhrum. Am heutigen Donnerstag feiern die Vöhrumer Doris und Günther Hildebrandt ihren 50. Hochzeitstag. Nach einem halben Jahr Beziehung fand 1969 die standesamtliche Trauung in Bochum statt, wo die Braut als Doris Malinowski aufgewachsen war. Günther Hildebrandt kam im Ilseder Ortsteil Münstedt zur Welt und wurde dort groß.

Das Hochzeitsfoto von 1969.      privat

Mittlerweile hat das Ehepaar zwei Söhne und vier Enkelkinder. Nachdem Doris Hildebrandt mehrere Jahre ihre Schwiegermutter gepflegt hatte, machte sie sich 2001 zusammen mit ihrem Mann und ihrem ältesten Sohn selbstständig. Bis 2015 leiteten sie das Seniorenheim „Haus Doris – Betreuung mit Herz“ in Vöhrum.

Eine große Leidenschaft hegt das Ehepaar, das seit zehn Jahren in seinem Vöhrumer Haus wohnt, für Gartengestaltung. Bereits in ihrem alten Heim nahmen die Hildebrandts am „Tag der offenen Pforte“ teil, bei der etliche Besucher ihren Garten bewunderten. Besonders viel Wert legt Doris Hildebrandt auf genügend Blumen. „Ich pflanze sie, und mein Mann malt sie“, lacht die 69-Jährige.

Der zehn Jahre ältere Günther Hildebrandt ist nämlich ein talentierter Zeichner und widmet sich mit viel Freude der Ölmalerei. Allein in den letzten Jahren fertigte er über 100 beeindruckende Ölgemälde an, auf denen vor allem Landschaften zu sehen sind. „Das Malen entspannt mich und ist ein schöner Ausgleich“, erzählt der Vöhrumer. Einige seiner Bilder können demnächst in der Ausstellung „Kunst am Zug“ am Peiner Bahnhof betrachtet werden. Ebenfalls ein Faible hat der 79-Jährige für Modelleisenbahnen, von denen er eine bemerkenswerte Sammlung hat.

Auch gemeinsame Hobbys pflegt das Ehepaar. Bis 2009 sind Doris und Günther Hildebrandt jedes Wochenende zum Tanzen gefahren. Als besonders schöne Erlebnisse beschreiben die beiden ihre zahlreichen Reisen. Sehr oft zog es sie in die Türkei oder in die Berge, aber auch Amerika und Spanien haben sie bereist.

Man merkt dem Paar an, dass es auch nach 50 Jahren mit Höhen und Tiefen noch ein eingespieltes Team ist und viel Verständnis füreinander aufbringt. Den besonderen Hochzeitstag feiert das Ehepaar Hildebrandt im Familien- und Freundeskreis.

CDU: Kramer von Schülern interviewt

Vöhrum. Schüler der IGS-Vöhrum haben kürzlich ein Interview mit dem Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Kreistag Peine, Michael Kramer, geführt. Im Seminarfach Crossmedia-Journalismus wollten die Gymnasiasten des zwölften Jahrgangs eine Online-Schülerzeitung gestalten, um über wichtige Jugendthemen zu informieren. Dabei ging es um Fachkräftemangel und qualifizierte Azubis ebenso, wie Maßnahmen für ein schnelleres Internet auf dem Land. „Wie wollen sie Jugendliche für Politik interessieren“ oder „Was halten Sie von parteieigenen Medienkanälen“ lauteten einige Fragen. Wichtig war den Schülern auch die Haltung des Kommunalpolitikers zum kostenlosen Schulbus-Ticket.

„Die angesprochenen Probleme waren aus dem Schülerleben und betrafen sie direkt“, stellt Michael Kramer fest und freute sich über das Engagement der Gruppe. Politik brauche Öffentlichkeit, „weil wir ja das Gemeinwesen für die Bürger mit organisieren“, so der CDU-Mann. Deshalb sei Presse sehr wichtig und dies beginne mit Medien, die von Schülern, Azubis und Studenten selbst gestaltet würden. „Jetzt bin ich gespannt, wie die jungen Leute meine Antworten bearbeiten“, so der Fraktionsvorsitzende. ag

Dienstag, 16. April 2019

PAZ-Leser erfüllten Reisetraum

Vöhrum/Melbourne. Melissa Gaus aus Vöhrum ist seit August 2017 in der Welt unterwegs und wollte sich mit Hilfe der PAZ-Leser einen weiteren Reisetraum verwirklichen. Für den Gewinn, eine zweiwöchige Kanutour über den Yukon-River in Alaska, brauchte die 23-Jährige möglichst viele Kommentare unter ihrem Internet-Tagebuch (Blog) über ihren Aufenthalt in Bolivien. Und es hat geklappt. Dank der PAZ-Leser, wie Melissa Gaus in einer E-Mail schrieb.

„Ich habe mit meinem Reisebericht tatsächlich das Gewinnspiel gewonnen und fliege nun im August für zwei Wochen nach Alaska. Ohne den Beitrag in der PAZ wäre dies wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Vielen Dank für die Unterstützung!“, schrieb die Weltreisende.

Schützengilde Vöhrum gewinnt erstes Vergleichsschießen

Nächstes Treffen ist bereits in Planung – Sieger des Abends wurde Andreas Mörs

VON KATHRIN BOLTE

Telgte. Auf dem Walter-Nachtwey-Schießstand fand auf Einladung des Schützenvereins Telgte das erste Vergleichsschießen mit dem Bürger-Jäger-Corps und der Schützengilde Vöhrum statt. Hauptmann Detlef Schottek hob bei der Begrüßung unter anderem hervor, dass diese Veranstaltung ins Leben gerufen wurde, um den Kontakt mit befreundeten Vereinen weiter zu vertiefen.

Gut gestärkt nach einem reichhaltigen Abendessen stellten jeweils zehn Schützen im Kleinkaliber- und im Luftgewehrschießen ihr Können unter Beweis. Sieger des Abends wurde Andreas Mörs mit einem 113,1 Teiler vor Frank Dernedde (289,3) und Bernd Brand (317,6) – alle von der Schützengilde Vöhrum. Im Luftgewehrschießen zählte das Mannschaftsergebnis. Die Schützengilde Vöhrum war auch hier unschlagbar und sicherte sich die erstmals ausgeschossene Vergleichsschießen-Scheibe. Der Schützenverein Telgte errang vor dem Bürger-Jäger-Corps den zweiten Platz.

Als Rahmenprogramm wurde ein Armbrustschießen angeboten, wozu zehn Teams mit einem Schützen jedes Vereins gebildet wurden. Diesen Mixed-Wettbewerb gewann das Team mit Bernd Haufmann (BJC), Henning John (SGi Vöhrum) und Roland Selle (SV Telgte).

Nach Abschluss der Wettbewerbe waren sich alle einig, dass derartige Treffen wiederholt werden müssen. Auch weitere Gleichgesinnte sind jederzeit willkommen. Die Vertreter des Bürger-Jäger-Corps erklärten sich spontan bereit, im kommenden Jahr das nächste Vergleichsschießen auszurichten.

Infotag der IGS Peine: Schüler und Lehrer boten Viertklässlern ein buntes Angebot

Interessierte konnten sich über die verschiedenen Fachbereich informieren, das Schulgelände kennenlernen und Gespräche führen

Peine. Um künftigen Schülern und Eltern einen seichten Einstieg in das Thema weiterführende Schule zu bieten, haben die Mitarbeiter der IGS Peine den traditionellen Info- und Erlebnistag veranstaltet.

Mit kreativen, sportlichen und kulinarischen Angeboten luden sie in die Aula des Schulgebäudes, damit Interessierte in die verschiedenen Fachbereiche hineinschnuppern, das Schulgelände kennenlernen und Gespräche mit Lehrkräften und Mitgliedern der Schulleitung führen können.

In der Aula der IGS konnten viele künstlerische Werke der Schüler bestaunt werden. Von Porträtzeichnungen mit Bleistift und Kohle bis hin zu Schuhskulpturen war eine Menge Kreatives dabei. Musikinteressierte konnten hingegen Instrumente wie Trommeln und Gitarren ausprobieren. Auf der Bühne sang der Chor der IGS Peine und präsentierte diverse aktuelle Songs.

Auch der Fachbereich Sport präsentierte sich in der Aula und lud, neben vielen Informationen rund um das sportliche Angebot der IGS Peine, zum Tischtenniswettkampf ein.

Ein Höhepunkt für Schüler und Eltern war der 3D-Drucker, den Dieter König, Fachlehrer der IGS Peine und Fachmoderator für das Fach Arbeit Wirtschaft Technik, mit Herzblut vorstellte, wobei er stets von vielen Eltern und Kindern umringt war.

Auch der Fachbereich Naturwissenschaften bot jede Menge zum Staunen. Vorgestellt wurden auch die Fächer Gesellschaftslehre, Werte und Normen, Deutsch, Mathe und diverse Fremdsprachen.

Der Ökogarten war, trotz des eher trüben Wetters, ein beliebter Anlaufpunkt für die Besucher. Neben den vielen zu bestaunenden Pflanzen und Tieren lag ein Schwerpunkt auf der Einbindung von iPads in den Fachunterricht und deren Nutzung im Ökogarten.

Insgesamt wurde die Integration der iPads in die Schule dargestellt, denn schon jetzt werden die vorhandenen Geräte gerne für den Unterricht, die Arbeitsgemeinschaften und Projekte genutzt. Ab dem kommenden Schuljahr werden für den dann elften Jahrgang iPads als Lernmittel eingeführt.    mgb

Montag, 15. April 2019

Einbrecher stehlen Schmuck

Vöhrum. Im Zeitraum zwischen Donnerstag und Samstag verschafften sich unbekannte Täter durch Aufhebeln einer Terrassentür unerlaubten Zutritt in ein Einfamilienhaus in der Weißdornstraße in Vöhrum. Die Einbrecher entwendeten dabei diversen Schmuck und Uhren im Wert von etwa 1400 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Peine unter der Telefonnummer 05171/9990 entgegen.  Ag

IGS-Schüler waren eine Woche lang im Baskenland

21 Schüler machten sich auf nach Elorrio – Vom Tagesausflug und Küstentour bis hin zu Workshops

Viele hoffen auf ein Wiedersehen: Schüler der IGS in Peine besuchten Elorrio.   Foto: IGS Vöhrum

Vöhrum. Eine Woche lang ging es für 21 Schüler der IGS Peine im wahrsten des Sinne des Wortes „spanisch“ zu: Im März stand für die Jugendlichen ein Schüleraustausch ins spanische Baskenland nach Elorrio auf dem Programm.

Nach einer neunstündigen Anreise nach Spanien wurden die deutschen Schüler von ihren spanischen Mitschülern bereits erwartet und von den Gastfamilien in Empfang genommen, bevor am nächsten Tag der Unterricht in der spanischen Schule losging. Zum Start wurde sich im Unterricht mit der baskischen Sprache beschäftigt, im Gegenzug hospitierten die Schüler aus Vöhrum im Deutschunterricht. Anschließend ging es auf Erkundungstour durch das kleine Dorf Elorrio.

Mitte der Woche wurde eine Tour an die Küste von Zumaia unternommen, um den „Flysch“ zu besichtigen. Hier staunten die deutschen Jugendlichen nicht schlecht, als sie die mehrere Millionen Jahre alte Gesteinsformationen erkundeten. Nachmittags durfte die Freizeit dann in der kleinen Stadt Zarautz genossen werden. Beim einem weiteren Tagesausflug nach Bilbao besuchte die Gruppe das Kunstmuseum Guggenheim. „Anschließend hatten wir Zeit, die beeindruckende Stadt besser kennenzulernen. So wurden nicht nur die jungen Damen unserer Reisegruppe ihr Geld in den unzähligen Geschäften los“, sagt Paul Plote, Schüler des 10. Jahrgangs der IGS Peine.

Spaß brachten auch die angebotenen Workshops in der Schule: Vom Erlernen traditioneller Tänze und Bastelangeboten bis hin zu einem Filmdreh über den Austausch gab es für jeden etwas. Das Wochenende konnte dann von jeder Familie individuell gestaltet werden. „Das typisch baskische Wetter, nämlich Regen, lernten wir an nur zwei Tagen kennen, zwischendurch verwöhnte uns die Sonne mit sommerlichen 26 Grad“, so der Zehntklässler. Am Montag hieß es dann schon Abschied nehmen: Und so flossen sogar auch die einen oder anderen Tränen, als es wieder in Richtung Heimat für die IGS-Schüler ging. ag

Samstag, 13. April 2019

HUKL-Bühne: Vorverkauf für Komödie

Vöhrum. Mit einer irrwitzigen Boulevardkomödie möchte die Vöhrumer HUKL-Bühne in diesem Jahr ihr Publikum begeistern. Vom 24. bis zum 26. Mai fällt der Vorhang zu einem turbulenten Bühnenstück, bei dem kein Auge trocken bleiben dürfte. „Gleichzeitig möchte die Vöhrumer Theatergruppe damit auch alle Zweifel über den Fortbestand der HUKL-Bühne, nach dem Rücktritt des Gründers und Namensgeber der Bühne Hubert Klinke, aus dem Weg räumen“, heißt es in der Ankündigung.

„Camping, Koks und Hollywood“ stammt aus der Feder vom Autor Bernd Spehling. Dessen Gespür für Situationskomik bescherte dem Vöhrumer Ensemble schon 2014 mit „Stress im Champus Express“ einen großen Erfolg. In „Camping, Koks und Hollywood“ wird den Protagonisten allerdings einiges abverlangt, müssen doch von der zehnköpfigen Darstellermannschaft 23 Charaktere dargestellt werden. In dem Stück wird der verzweifelte Versuch beschrieben, den Mitarbeitern der verstaubten Verwaltung einer bisher abgeschnittenen und nun plötzlich touristisch erschlossenen Insel modernes und kundenorientiertes Arbeiten beizubringen. Dieses fast aussichtslose Unterfangen sowie das Auftauchen unterschiedlichster „Feriengäste“ verspricht wieder einmal kurzweilige und vergnügliche Abende im Vöhrumer Dorfgemeinschaftshaus.

Am 24. und 25. Mai findet die Aufführungen um 20 Uhr, am 26. Mai um 19 Uhr im Vöhrumer Dorfgemeinschaftshaus statt. Weiter Infos auch unter www.hukl-buehne.de. Karten sind in der Vöhrumer Bücherstube und der Buchhandlung Thalia in Peine für neun Euro erhältlich. ag

Freitag, 12. April 2019

Neue Sportarten für die BBS-Schüler

Projektwoche „Fit in Vöhrum“ – Kooperation mit dem KSB vereinbart

Kooperieren: Christine Busch von den BBS Peine und Ralf Klemm vom KSB.

Vöhrum. Erstmalig haben das „Netzwerk gesunde Kinder im Landkreis Peine“ und die Berufsbildenden Schulen in Vöhrum 250 Schülerinnen und Schüler interessante Einblicke in attraktive außerschulische Sportangebote vermittelt. Das Ganze geschah in einer Projektwoche unter dem Titel „Fit in Vöhrum – Mach’s besser“.

Der Peiner Kreissportbund präsentierte zusammen mit fachkundigen Übungsleitern aus den Vereinen Sportarten wie Steel Darts, Amerikanisches Line Dance, Aroha, Smovey, Kin-Ball, Selbstverteidigung, Karate und Rugby zum Ausprobieren und Kennenlernen.

Am Rande der Projektwoche fanden auch Fachgespräche zwischen Lehrern und Übungsleitern sowie zwischen den Verantwortlichen des KSB und dem Lehrpersonal der Schule statt. „Daraus ergaben sich nachhaltige Anregungen für eine weitere zielführende Zusammenarbeit zwischen dem KSB und den BBS“, berichtet KSB-Sportreferent Ralf Klemm.

So wollen BBS und KSB zukünftig noch bei der sportfachlichen Qualifizierung zusammenarbeiten und auch themenspezifische Lehrerfortbildungen (etwa Rugby, Line Dance oder Darts) gemeinsam organisieren, um somit den Weg für eine bewegte Schule zu ebnen. Dazu wurde eine Kooperations-Vereinbarung geschlossen.

Am Ende der Projektwoche waren sich Christine Busch von den BBS und Ralf Klemm vom KSB als Verantwortliche darüber einig, mit diesem Weg eine nachhaltige Unterstützung der Bewegungs- und Gesundheitsförderung der BBS-Schüler geleistet zu haben.       ale

Mittwoch, 10. April 2019

Dorfflohmarkt in Vöhrum geplant

Vöhrum. Am 1. September findet wieder ein Dorfflohmarkt in Vöhrum statt. Es handelt sich um einen der größten seiner Art, zuletzt waren über 200 Stände im Ort verteilt. Anmeldungen mit weiteren Informationen liegen bei vielen Vöhrumer Geschäften aus. Zudem kann der Anmeldezettel auch über Facebook oder unter www.voehrum.de heruntergeladen werden.               Ale

Berufliches Gymnasium:

Lust auf einen Neustart? BBS bieten Schülern neue Perspektiven und verbesserte Berufschancen

VON KATHRIN BOLTE

v.l. Lyder Möhrig, Nannette Niewerth, Mathias Grau (Abteilungsleiter berufliches Gymnasium und Fachoberschulen) und Linda-Marie Fricke.

Peine. Schule ist für manche Schüler ein rotes Tuch. Lernen und auch noch 13 Jahre durchhalten, um das Abitur zu machen, ist ein unvorstellbar lange Zeit. Dass Schule aber auch richtig viel Spaß machen kann, neue Perspektiven eröffnet und zeigt: „Hey, lernen ist eigentlich ganz cool“, bewiesen jetzt vier Absolventen des Beruflichen Gymnasiums an den Berufsbildenden Schulen (BBS) in Vöhrum im Gespräch mit der PAZ.

Nannette Niewert (20) besucht das Gymnasium mit Schwerpunkt Sozialpädagogik. „Ich war erst auf der Realschule und wusste: Ein normales Gymnasium ist nichts für mich. Ich entschied mich für das Berufliche Gymnasium, das war ein Neustart. Man lernt sich in der Klassengemeinschaft neu kennen und hat neue Lehrer.“

Lyder Möhrig (18) wählte den Schwerpunkt Mechatronik. Auch er hat zuvor die Realschule besucht und sich dort schon für Technik interessiert. „Für mich stellte sich die Frage: Ausbildung oder Abi? Ich sprach mit Freunden, die mir vom Angebot der BBS berichteten, und wusste: Das ist genau mein Ding“, berichtet Möhrig

Lyder Möhrig (l) und Mathias Grau mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung, für die Schüler des Schwerpunkts Mechatronik im Unterricht eine Sortierfunktion programmiert haben. Kathrin Bolte

Linda-Marie Fricke (17) erzählt, dass sie zunächst auf die IGS ging. „Es war eigentlich gar nicht mein Plan, hier auf das Berufliche Gymnasium zu gehen. Dann habe ich gemerkt, dass der Schwerpunkt Wirtschaft viel besser zu mir passt. Ich habe einfach wechseln können.“

Tassilo Köther hat vor drei Jahren sein Wirtschafts-Abitur gemacht und ist jetzt im dritten Tischler-Lehrjahr. „Die Ausbildung ist durch meine Vorkenntnisse aus dem Beruflichen Gymnasium viel einfacher. Die Lehrer haben einem hier wirklich etwas beigebracht, denn das Lernen war eigentlich gar nicht so meins.“

Alle vier sind sich einig, dass es die beste Entscheidung war, die sie in ihrem jungen Leben getroffen haben, und sagen übereinstimmend: „Es ist durch die Schwerpunkte einfach das Interesse geweckt, das Lernen wird dadurch leichter, weil es Spaß macht. Die kleinen Klassen sind familiärer. Die Lehrer fordern uns, aber sie fördern uns auch. Sie haben Zeit, Fragen zu beantworten, geben Hilfestellung, konzentrieren sich auf jeden einzelnen Schüler.“

Feste Pläne für die Zukunft haben die Schüler bereits geschmiedet. Nanette und Lyder möchten Lehrer werden, während sich Linda-Marie vorstellen kann, beispielsweise als Steuerberaterin zu arbeiten. Tassilo möchte nach der Lehre seinen Meister machen, um das Geschäft seines Vaters zu übernehmen.Dass ihr Lebensweg als junge Erwachsene so klar zu sein scheint, haben die Schüler – so bestätigen es alle – ihren Lehrern zu verdanken. „Sie verstehen es, das eigene Selbstbewusstsein zu fördern, geben einem Selbstvertrauen, und das motiviert jeden Schüler.“

Das Berufliche Gymnasium

Ein Berufliches Gymnasium ist eine normale gymnasiale Oberstufe. Allerdings gibt es andere Profile als in einem allgemeinbildenden Gymnasium oder einer Integrierten Gesamtschule (IGS). Es gibt hier berufliche Schwerpunkte, an den BBS Peine sind das Mechatronik, Sozialpädagogik und Wirtschaft.

Nach erfolgreichem, mindestens dreijährigem Besuch erlangen die Schülerinnen und Schüler die Allgemeine Hochschulreife, das Abitur und damit die Berechtigung zu jedem Studium.

Für den Besuch wird der Erweiterte Sekundarabschluss I beziehungsweise die Versetzung in die Einführungsphase eines Gymnasiums benötigt. Eine Altersbeschränkung gibt es nicht. Spanisch ist für alle Schülerinnen und Schüler, die noch keine zweite Fremdsprache erlernt haben, Pflicht. Am Unterricht müssen sie teilnehmen, wenn sie im Sekundarbereich I noch nicht vier Jahre Unterricht in einer zweiten Fremdsprache hatten. Spanisch kann als mündliches Prüfungsfach gewählt werden.

Über den Unterricht hinaus gibt es Zusatzangebote wie beispielsweise eine Theater-AG, Börsen-AG, Technik-AG und eine Bio-AG. Im elften Jahrgang wird eine erlebnispädagogisch orientierte Klassenfahrt, in der Qualifikationsphase eine Jahrgangsfahrt (Großbritannien oder Spanien) angeboten. Zusätzlich findet jährlich im Februar der Ski- und Snowboardkurs statt.

„Die Zukunftsaussichten mit dem Abi auf dem Beruflichen Gymnasium können sich sehen lassen“, erklärte Mathias Grau, Abteilungsleiter Berufliches Gymnasium und Fachoberschulen in Vöhrum. „Wir können beobachten, dass dieser Schulabschluss bei vielen Arbeitgebern beliebt ist, da bereits eine Art Spezialisierung stattgefunden hat.“

Wer sich über die Möglichkeiten informieren möchte, kann die BBS unter der Rufnummer 05171/9404 erreichen.

Dienstag, 9. April 2019

Frühstück in Vöhrum sehr gut besucht

Vöhrum. Bis auf den allerletzten Platz war das Männerfrühstück des Männerkreises im Gemeindehaus der evangelischen Kirche Vöhrum besetzt. Pastor Hölterhoff richtete freundliche Worte an die Anwesenden und wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf. Mit viel Vorfreude erwartet wurde das reichhaltige Frühstücksbuffet, das auch dazu dient, die Kommunikation unter den Vöhrumer Männern intensiv zu fördern.

Dem Schlemmen folgte ein Vortrag des Klein Ilseders Christian Ernst über Namibia, der sich nach 29 Besuchen als exzellenter Kenner des Landes präsentierte. Mit fundiertem Wissen über Geschichte, Land und Leute, abgerundet durch zahlreiche Fotos und Videos, lebte er förmlich seinen Vortrag. Ernst reise privat bis zu sechs Wochen im mittlerweile eigenen, entsprechend ausgerüsteten Auto, durch das gesamte Land. Ihn und seine Frau führten diese Reisen bis in die letzten Winkel Namibias, auch auf touristisch nicht erschlossenen Straßen und Pfaden durch Wüsten, Steppen und Buschland. Mit seinen Ausführungen blieb er keine Antwort schuldig. bol

Montag, 8. April 2019

Kulturverein: Dr. Ingo Reinhardt löst Olaf Brokate als Vorsitzenden ab

11 000 Euro Förderung für Geotop – Hans-Heinrich Papenburg aus Vorstand verabschiedet

Vöhrum. Zum letzten Mal begrüßte der Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins Vöhrum-Eixe-Landwehr, Olaf Brokate, die Mitglieder zur Hauptversammlung. Im Laufe der Versammlung wurde er von Dr. Ingo Reinhardt als Vorsitzender abgelöst. Dabei dankte er den Anwesenden: „Unser Verein lebt vom Engagement seiner Mitglieder in den verschiedenen Projekten. Und ich bedanke mich besonders bei denen, die das Vereinsleben aktiv mitgestalten.“ Er mahnte aber auch, dass sich mehr Mitglieder aktiv und mit Ideen einbringen könnten.

Anschließend folgten Berichte aus den Arbeitsgruppen. So dürfen sich die Beteiligten am Geotop an der Hannoverschen Heerstraße über 11000 Euro Fördermittel freuen, teilte Sven Pleger mit. Ortsheimatpfleger Werner Brandes, Kurator der Heimatstube, öffnete dieses Jahr an sechs Terminen die Räume im Bürgerhaus „Alte Pfarrei“ und lädt besonders zur Ausstellung „Bergbau auf Telgte“ am 26 Mai und 25. August ein.

Eike Hennig berichtet für den Männerchor Projekt X von gelungenen Auftritten und Aktionen. „Besonders unsere Chorfahrt nach Steinhude war für den Chor wieder ein Höhepunkt. Gesine Engelking, unsere Chorleitung, entwickelt den Chor stetig weiter, dafür möchten wir uns besonders bedanken“ resümiert Eike Hennig. Im letzten Jahr wurde Engelking auch durch die Musikstudentin Stella Hussy unterstützt.

Organisator Eike Hennig machte außerdem darauf aufmerksam, dass am 1. September wieder ein großer Dorfflohmarkt in Vöhrum stattfinden wird. Das Bücherei-Team wird um zwei Kolleginnen ergänzt. Rolf Ahlers wird zudem die Entwicklung der Dorfchronik unterstützen.

In diesem Jahr kann sich der Verein über Zuschüsse und die Umsetzung des Baus einer Remise im Pfarrgarten freuen. Die Mitglieder werden sich wieder an Aktionen beteiligen, zum Beispiel am geplanten Osterfeuer. Chorleiterin Gesine Engelking hat im Ort viele Interessentinnen für einen Frauenchor, der sich gründen könnte.

Neben Dr. Ingo Reinhardt wurden Waltraud Balandis und Sven Pleger als stellvertretende Vorsitzende, Heike Schnell als Kassenverwalterin, Heinz Schäfer zum Schriftwart, Anne Pawelczyk und Eike Hennig zu Beisitzende, sowie Friedhelm Danert und Andreas Take zu Kassenprüfern und Werner Brandes als Kurator in den Vorstand gewählt. Verabschiedet wurde Hans-Heinrich Papenburg, der als stellvertretender Vorsitzender nicht mehr kandidierte, aber die Vereinsarbeit weiter unterstützen möchte.

Abschließend verabschiedete sich Brokate noch einmal mit herzlichen Worten: „Es war mir eine große Freude bei so vielen Projekten mitzugestalten und die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten hat sehr viel Spaß gemacht. Ich werde auch weiterhin, so gut ich kann, den Verein unterstützen.“   ane

Bunte Eier, ein lustiger Hase und strahlender Sonnenschein in Peine

Kinder der Telgter Kita Bärenhöhle schmückten den Osterbrunnen auf dem Marktplatz

VON NICOLE LASKOWSKI

Peine. Mit 250 bunten Eiern ist auch in diesem Jahr wieder der Brunnen am historischen Marktplatz als Osterbrunnen geschmückt worden. Bei strahlendem Sonnenschein ließ sich zwei Wochen vor dem Fest sogar schon der Osterhase in Peine blicken. Er half den Kindern der Telgter Kita Bärenhöhle dabei, die Eier aufzuhängen und posierte auch gerne für Fotos mit seinen kleinen Assistenten.

„Der schöne Brauch, in Vorbereitung auf das Osterfest, öffentliche Brunnen mit bemalten Ostereiern zu verschönern, geht bereits auf das Jahr 1909 zurück. Hier in Peine pflegen wir dieses Brauchtum seit den 80er-Jahren – auch schon ein langer Zeitraum“,erklärte Bürgermeister Klaus Saemann (SPD) in seiner Begrüßung und dankte allen Beteiligten, allen voran den Kindern, die nun sicher ein extraschönes Osterei als Belohnung zum Osterfest bekommen.

Doch die Kinder hatten nicht nur mehr als drei Wochen lang fleißig gemalt, sondern auch Lieder eingeübt. Gemeinsam mit ihren Eltern und den Erzieherinnen sangen sie „Stups, der kleine Osterhase“, das Lied vom Kuckuck und dem Esel sowie „Ich, der Osterhase“. Zum Abschluss durften dann alle mitsingen und tanzen, als zweimal hintereinander das „Fliegerlied“ laut über den Marktplatz klang.

Danach ging es zur Sache. Auf dem Brunnenrand balancierend und auf dem Arm der Eltern, reckten sich die Kinder nach oben, um auch die letzte Stelle noch mit bunten Eiern zu verzieren. Zwischendrin schaute sogar noch Eulie, das Maskottchen des in der Fußgängerzone neu eröffneten Spielzeugladens am Brunnen vorbei, um die Arbeit der Kinder zu begutachten und einmal mit dem Osterhasen ins Gespräch zu kommen.

Nachdem die Kinder dann alle bunten Eier am Brunnen befestigt hatten, konnten sie sich mit leckerem Kuchen am Stand der Elternvertreter der Kindertagesstätte stärken. Dort warteten unter anderem Möhrenmuffins und Hasenkuchen. Zudem gab es diverse Aktionen wie Kinderschminken, Eier bemalen und Balancieren oder auch den heißen Draht, damit es den Kleinen nicht langweilig wurde.

Samstag, 6. April 2019

Vöhrumerin will mit Kommentaren Kanu-Tour gewinnen

Melissa Gaus lebt ihren Traum: Die 23-Jährige reist derzeit um die Welt. Doch sie hat einen weiteren Wunsch: Die junge Frau möchte eine zweiwöchige Kanutour über den Yukon-River in Alska gewinnen.

VON ANTJE EHLERS

Vöhrum/Melbourne. Von Vöhrum aus in die weite Welt – diesen Traum erfüllt sich Melissa Gaus (23) seit gut anderthalb Jahren. Doch sie hat noch weitere Wünsche: Sie möchte eine zweiwöchige Kanutour über den Yukon-River in Alaska gewinnen. Dazu ist es nötig, möglichst viele Kommentare unter ihrem Internet-Tagebuch (Blog) über ihren Aufenthalt in Bolivien zu sammeln.

Zunächst zog es die junge Vöhrumerin im August 2017 in die USA, ausgestattet lediglich mit einem Rucksack. Nach einem Roadtrip mit ihrer Schwester von San Francisco nach Los Angeles ging es weiter nach Peru und anschließend nach Bolivien. Über ihren dortigen Aufenthalt hat Melissa Gaus einen Blog geführt, der von den Lesern kommentiert werden kann. Über diesen Blog ist es nun für sie möglich, sich einen weiteren Traum zu erfüllen: eine zweiwöchige Tour mit einem Kanu auf dem Yukon-River in Nordamerika. Damit dieser Wunsch in Erfüllung gehen kann, benötigt sie möglichst viele Kommentare von Lesern ihres Blogs. „Es geht darum bis zum Montag, 8. April, um 12 Uhr so viele Kommentare wie möglich zu sammeln. Unter dem folgenden Link kann per Kommentar abgestimmt werden: https://the-trekkin-crew-stories.tatonka.com/backpacking-bolivien-la-paz/“, erklärt Melissa Gaus die Wettbewerbsbedingungen.

Seit ihrem Start hat Abenteuerin schon viel erlebt und gesehen. In Peru traf sie sich zum Beispiel mit zwei Freundinnen, die sie bereits aus Kindergartenzeiten kennt. Mit ihnen hat sie eine fünftägige Wanderung zum Machu Picchu unternommen und auch so auf ihren Wegen immer wieder alte Bekannte getroffen und zahlreiche neue Menschen kennengelernt.

„Eine genaue Reiseroute hatte ich nicht geplant, sondern wollte einfach alles auf mich zukommen lassen, was im Endeffekt auch genau die richtige Entscheidung war. Der Trip zum Machu Picchu war das letzte im Voraus geplante Ereignis, und alles anschließende wurde spontan entschieden. Somit wurde die weitere Route nur noch durch Empfehlungen anderer Reisender, die ich auf dem Weg getroffen habe, bestimmt. Wenn jemand mir von einem schönen Ort erzählt hat, habe ich meine groben Pläne auch oft spontan geändert und bin so auch an viele entlegene Orte gekommen, die man in kaum einem Reiseführer findet – zum Beispiel Samaipata in Bolivien“, berichtet Gaus begeistert.

Nach dem Aufenthalt in Bolivien ging es weiter durch Südamerika, erst wieder nach Peru, zu einer mehrtägigen Bootsfahrt auf dem Amazonas, schließlich nach Ecuador und auf die Galapagos-Inseln. Kolumbien war schließlich die letzte Station, bevor es Melissa Gaus über Hawaii nach zum Backpacking nach Australien zog. Dort arbeitet sie zurzeit als Trecker- und Gabelstaplerfahrerin, um Geld für weitere Reisen zu verdienen. Doch im Sommer geht es für die reiselustige Vöhrumerin erst einmal nach Hause. „Ich freue mich darauf, meine Familie und Freunde wiederzusehen. Im August geht es dann hoffentlich für zwei Wochen nach Alaska und anschließend vorerst zurück nach Australien.“ Ein Ende der Reise sei noch nicht in Sicht.

Besuchersonntag im Tier- und Ökogarten

Vöhrum. Der nächste Besuchersonntag im Tier- und Ökogarten Peine an der Herrenfeldstraße in Vöhrum findet am morgigen Sonntag, 7. April, von 10 bis 16 Uhr statt. Das Motto an diesem Wochenende lautet „Steinzeit“. Eingeladen wurde dazu der Experte Professor Jean-Loup Ringot, der durch Musik, Schmuckherstellung oder auch Höhlenmalerei die Steinzeit lebendig werden lässt.

Freitag, 5. April 2019

PAZ-Aktion: iPads für die Schüler der IGS Peine

Ab der 11. Klasse soll im Unterricht mit Tablets gearbeitet werden – Schulbücher bleiben weiter im Einsatz

VON ECKHARD BRUNS

IGS-Oberstufenleiterin Dr. Andrea Marschall-Langemann (3.v.l) mit Schülern im Gespräch über die Einführung von Tablets für die kommenden 11. Klassen.        Foto: Eckhard Bruns

Vöhrum. Modernes und digitales Lernen – in der Integrierten Gesamtschule (IGS ) Peine in Vöhrum soll dies bald keine Zukunftsmusik mehr sein. Jetzt trafen sich die IGS-Oberstufenleiterin Dr. Andrea Marschall-Langemann, Direktorin Ulla Pleye sowie einige Schüler der zehnten Klassen mit den PAZ-Mitarbeitern Stefanie Blasig und Vertriebsleiter Christian Kuttkat, um über die geplante Einführung von Tablets an der IGS-Oberstufe zu sprechen

Ab der 11. Klasse soll dann einheitlich im Unterricht mit dem „iPad 2018“ gearbeitet werden. Da für die Beschaffung der Tablets die Schüler und Eltern selbst verantwortlich sind, gab es bei der Anschaffung tatkräftige Hilfe von der PAZ.

Stefanie Blasig und Christian Kuttkat       Antje Ehlers

Kuttkat erklärt dazu: „Den Schülern und Eltern wurde dazu ein interessantes Paket mit passenden iPad zum Vorzugspreis angeboten, das über die IGS zu bestellen war.“ Zwar sei der letzte Termin für eine Bestellung bereits verstrichen, doch wenn jemand noch schnell entschlossen zugreifen möchte, dann kann dies noch kurzfristig über die IGS geschehen, so Kuttkat weiter.

Und was sagen die Schüler zur geplanten Einführung der Tablets? „Das ist absolut positiv und gibt uns Möglichkeiten zur Weiterentwicklung“, hieß es aus den Reihen der jungen Erwachsenen. „Digital und mit Internet ist viel mehr und schneller möglich. Das ist eine ideale Vorbereitung auf das kommende Berufsleben für uns Schüler.“

Das Tablet sei dabei im Unterricht als Zusatz zu betrachten. „Die Schulbücher bleiben weiterhin im Einsatz“, machte Marschall-Langemann deutlich und führte weiter aus: „Das Zusammenspiel von Tablet und Büchern bleibt weiterhin sinnvoll. Es wird Zeitersparnisse und viel mehr Möglichkeiten im Unterricht geben.“ Weitere Vorteile seien das Einsparen von Papier. Aber auch eine leichtere Fehlerkorrektur ist digital möglich, so die Leiterin. „Zur Nutzung der Tablets werden gemeinsam umfassende Regeln erstellt. Den digitalen Einsatz als zusätzliches Lernmittel sehe ich positiv“, betonte Direktorin Pleye, dem auch Kuttkat zustimmte: „Ich kann die Aussagen nur unterstützen. Die Marke Apple stellt mit dem iPad ein Arbeitsmittel, das sinnvoll genutzt werden kann.“

2/2

Das ist die IGS Peine

Die Vöhrumer Gesamtschule IGS wurde 1998 mit den Schuljahrgängen der 5. bis 10. Klasse gegründet. 2007 kam die gymnasiale Oberstufe mit den Klassen 11 bis 13 dazu. Damit kann an der IGS das Abitur gemacht werden. Die IGS wird von der Gesamtschuldirektorin Ulla Pleye geleitet. Die Oberstufenleitung verantwortet Dr. Andrea Marschall-Langemann. Aktuell besuchen rund 1300 Schüler aus dem Landkreis Peine die Vöhrumer Schule.

Die IGS ist in überschaubaren Einheiten als Jahrgangsteamschule aufgebaut. Dazu werden immer zwei Folge-Jahrgänge als Einheit in einem Schulblock zusammengefasst und unterrichtet.

An der IGS gibt es eine Mensa und Caféteria, die von Schülern und Lehrern in den Pausen besucht werden können. Das Außengelände der Schule wurde naturnah gestaltet. Weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und bei allen Besuchern besonders beliebt, sind der Ökogarten und Schulzoo.             ebr

Donnerstag, 4. April 2019

Ökogarten: Noch freie Ferien-Plätze

Vöhrum. Im Osterferien-Programm des Tier- und Ökogartens der IGS in Vöhrum gibt es noch wenige freie Plätze. Dabei kann unter anderem Umgang mit Ponys erlernt werden. Es wird aber auch gebastelt – und die Flaschenlämmer möchten täglich gefüttert werden. Infos: www.oekogarten-peine.de im Internet oder Telefon 0162/9200718. ale

Mittwoch, 3. April 2019

Kleingärtner: Buchhold wiedergewählt

Insektensterben und extreme Wetterverhältnisse waren Themen der Versammlung – Kassierer Frühling präsentierte ausgeglichenen Haushalt

VON NICOLE LASKOWSKI

Delegiertenversammlung: Das Bild zeigt den Vorstand mit Peines Bürgermeister Klaus Saemann (rechts).           Foto: Nicole Laskowski

Vöhrum. Im Kleingartenverein Erholung am Hainwaldweg in Vöhrum trafen sich die Delegierten des Bezirksverbandes der Peiner Kleingärtner zu ihrer Jahresversammlung. Diese verlief denn auch entsprechend dem Ortsnamen erholsam und sehr harmonisch. Nach nicht mal einer Stunde waren die Regularien, alle Berichte und die anstehenden Wahlen erledigt.

„Sie erhalten mit Ihren Gärten ein Stück Natur in einer sehr stark zubetonierten Umwelt. Nicht nur für Sie selbst, sondern auch für Vorbeigehende und Besucher sind Ihre Gärten ein echtes Labsal und unverzichtbar für den Landkreis Peine“, bekräftigte Doris Meyermann, die als stellvertretende Landrätin ein Grußwort an die Delegierten richtete. Peines Bürgermeister Klaus Saemann überbrachte Grüße aus Rat und Verwaltung. Zudem ging er auf das Insektensterben ein, dem man mit Blühstreifen in Parks und an Straßenrändern zumindest ein bisschen was entgegensetzen wolle.

Der Vorsitzende des Bezirksverbandes der Kleingärtner, Peter Buchhold, dankte für die netten Worte und blickte anschließend auf die Ereignisse des vergangenen Jahres zurück, darunter den Gartenwettbewerb und den beliebten Tag der Gartenfreunde sowie ein Dämmerschoppen mit den beiden Landtagsabgeordneten Matthias Möhle (SPD) und Christoph Plett (CDU).

Es folgten die Berichte des Fachberaters Charly Bührke, der ebenfalls zur Aussaat bienenfreundlicher Pflanzen aufrief und bekräftigte, dass Kleingärtner auch bei extremen Wetterlagen wie dem trockenen vergangenen Sommer auf eine ausgleichende Bewirtschaftung möglichst ohne Chemie setzen. Problem seien derzeit die Erdratten, denen kaum beizukommen sei.

Kassierer Horst Frühling präsentierte einen ausgeglichenen Haushalt und erntete Zustimmung für seinen Wirtschaftsplan für das aktuelle Jahr.

Dann wurde gewählt. Der erste Vorsitzende Peter Buchhold, Schriftführerin Doris Jahn und Fachberater Charly Bührke wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Zum stellvertretenden Kassierer wurde Michael Peker gewählt. Die vieljährige Amtsvorgängerin Uschi Ruth bekam einen Blumenstrauß als Dankeschön. Neuer Kassenprüfer ist Wolfgang Pannke.

Abschließend gab Buchhold noch zwei Termine bekannt. Die Gartenbegehung zum Wettbewerb findet am 29. Juni statt. Tag der Gartenfreunde ist am 3. August im Kleingartenverein Reitlahe.

Eignungsprüfung für Ausbilder

Vöhrum. Insgesamt 26 Teilnehmer aus der Fachschule Betriebswirtschaft, der Fachschule Technik sowie Mitarbeitern des Landkreises Peine wurden in den BBS in Vöhrum in einem einwöchigen Bildungsurlaub auf ihre neue Rolle als Ausbilderinnen und Ausbilder vorbereitet. In der Vorbereitung auf die Ausbilder-Eignungsprüfung setzten sie sich beispielsweise mit der Eignung der Ausbildungsstätte und dem Erstellen eines Ausbildungsrahmenplans auseinander. Der neue Jahrgang für die Fachschule Betriebswirtschaft startet im Schuljahr 2019/2020. Eine Anmeldung für diese Weiterbildung ist noch bis Ende Mai möglich.         ale

Dienstag, 2. April 2019

„Eixer Haus am See“: Im Sommer wird künftig gegrillt

Christian Horneffer ist neuer Pächter der Gaststätte – Wito-Chef freut sich über „langfristige Lösung“

VON TOBIAS MULL

Peine. Betreiberwechsel beim „Eixer Haus am See“: Nach nur einem Jahr haben Oliver Pardey und Lars Kummrow den Vertrag für den Gastronomiebetrieb am Eixer See gekündigt, neuer Pächter ist Christian Horneffer. Und der hat viel vor. Die Neueröffnung unter gleichem Namen ist für den 1. Mai geplant.

Christian Horneffer ist dabei in der Peiner Gastronomie-Szene kein Unbekannter. Als Anfang 2017 das Gasthaus „Zur Linde“ in Eixe schloss, eröffnete er auf dem gegenüberliegenden Teerplatz mit Schankwagen und zwei großen Zelten kurzerhand eine „Ersatz-Linde“ (PAZ berichtete). Auch zahlreiche Catering-Jobs hat er schon erledigt, in diesem Jahr ist er zudem erstmals der Wirt für das Schützenfest in Schmedenstedt.

“Haus am See” in Eixe: Der neue Geschäftsführer Christian Horneffer und Teamleiterin Nica Blankenberg.      Tobias Mull

Mit seinen Erfahrungen deckt Horneffer also viele Gastro-Bereiche ab – und auch für das „Eixer Haus am See“ hat der 47-Jährige bereits viele Ideen. „In den Sommermonaten gibt es Spezialitäten vom Grill“, blickt der Vöhrumer voraus. Der Begriff „Spezialitäten“ ist dabei weit gefasst – vom Edel-Steak bis zur „normalen“ Bratwurst soll es verschiedene Leckereien geben.

Das „Eixer Haus am See“ wird dabei aber nicht nur im Sommer geöffnet haben. Auch in den kälteren Jahreszeiten will Horneffer die Besucher mit speziellen Angeboten locken. So sollen Boßelfreunde mit Braunkohl-Gerichten auf ihre Kosten kommen.

Der Eixer See.    Tobias Mull

Horneffer folgt auf Oliver Pardey und Lars Kummrow, die das „Eixer Haus am See“ nur ein Jahr betrieben hatten und den Vertrag jüngst gekündigt hatten. Lars Kummrow gab für den Ausstieg persönliche Gründe an. Die Wirtschaftsförderung des Landkreises (Wito) als Verpächterin des Gebäudes bedauere den Schritt – freue sich aber gleichzeitig auf den neuen Pächter. „Auch auf Bitten des neuen Betreibers wird der Vertrag über drei Jahre geschlossen. Diese Langfristigkeit der Planungen freut uns natürlich sehr“, sagt Wito-Chef Matthias Adamski. „Wenn ich einsteige, dann richtig“, unterstreicht Horneffer, der als Geschäftsführer tätig sein wird. Das Tagesgeschäft übernehme ein engagiertes Team junger Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Die Teamleitung übernimmt Nica Blankenberg.

Der 47-Jährige hatte sich übrigens bereits im vergangenen Jahr noch unter dem alten Wito-Chef für den Gastronomie-Betrieb am Eixer See beworben, damals landete er jedoch hinter Pardey und Kummrow auf dem zweiten Platz. „Wir sind zuversichtlich, dass wir nun eine langfristige Lösung gefunden haben. Die Besucher des Eixers dürfen sich auf ein attraktives Gastronomie-Angebot freuen, das hoffentlich gut angenommen werden wird“, so Adamski abschließend.

„Müll in der Landschaft“:

Viele Peiner Helfer säuberten Feldmark

Aktionstag fand am Samstag statt – Engagierte Bürger unter anderem in Vöhrum, Rosenthal und Schmedenstedt

VON THOMAS KRÖGER

Peine. Großes Engagement: Am Samstag fand wieder der landkreisweite Aktionstag „Müll in der Landschaft“ statt – mit großem Erfolg auch in der Stadt Peine. Viele Bürger sammelten in der Landschaft wilden Müll ein und setzten so ein Zeichen gegen den respektlosen Umgang mit der Natur. Diese „Gemeinsam-Aktion“ steht für eine aktive Pflege der Dorfgemeinschaft und des Lebensraums. Die Abfallwirtschafts- und Beschäftigungsbetriebe A+B haben diese Aktion ins Leben gerufen.

Bei schönstem Wetter folgten zum Beispiel 40 Vöhrumer dem Aufruf des Ortsrates, Feldränder und Wege im Umfeld des Dorfes vom Müll zu befreien. „Fast alle Vöhrumer Vereine sind durch einen oder mehrere Mitglieder vertreten“, freute sich Ortsbürgermeister Dirk Franz. Ebenfalls erfreulich war der von mehreren „altgedienten“ Helfern geäußerte Beobachtung, dass die Vermüllung der Landschaft deutlich geringer geworden sei. Während sich in der Vergangenheit die Müllsäcke an der Sammelstation regelrecht auftürmten, sei der Haufen in diesem Jahr doch deutlich kleiner. „Trotzdem sind wir sicher noch weit entfernt davon, dass diese Aktion einmal überflüssig werden könnte“, betonte Franz. Der Ortsrat dankte allen Helfern mit einem kleinen Imbiss zum Abschluss der Sammelaktion……..

Anmerkung der Redaktion vöhrum.de: Der weitere Text bezieht sich auf andere Ortschaften

IGS-Schüler in Ratssitzung

IGS-Schüler als Gäste in einer Ratssitzung

Peine. Nachdem Schüler der IGS Peine Besuch von elf Mitgliedern des Peiner Rates bekommen hatten, stand jetzt der Gegenbesuch an. Fünf Schüler und eine Schülerin machten sich mit ihrer Gesellschaftslehre-Lehrerin Claudia Rüer auf den Weg zum Peiner Rathaus. Die Achtklässler erlebten, wie spannende aktuelle Themen behandelt wurden, und erhielten Einblicke in den Ablauf einer Ratssitzung sowie die sachlichen Diskussionen. Auch die Einwohnerfragen am Ende waren für die Jugendlichen eine spannende Angelegenheit. Mehr vom Besuch lesen Sie auf www.paz-online.de.    Ale

„Charity Run“ in Vöhrum mit riesigem Darmmodell

Lila Hoffnung

Der „Charity Run“ des Peiner Vereins Lila Hoffnung feiert in diesem Jahr Premiere. Unter dem Motto „Gemeinsam mehr bewegen“ sollen die Themen Sport, Gesundheit und Ehrenamt in und um Peine im Mittelpunkt stehen. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 25. August, auf dem Gelände der BBS in Vöhrum statt.

In Vöhrum zu sehen: Das größte Darmmodell Europas.  Felix Burda Stiftung

„Vom Anfänger bis zum Wettkämpfer, vom Rollstuhlfahrer bis zum Power-Walker sind alle eingeladen“, sagt Vereinsgründer Holger Busse. Bei einem Sechs-Stunden Lauf rund um den Sportplatz selbst aktiv werden, durch das größte Darmmodell Europas gehen und mehr über seinen eigenen Körper lernen, sowie ein Rahmenprogramm sollen diesen Tag besonders machen.

„Wir möchten mit dieser Veranstaltung zum einem über den Darm und die Vorsorge informieren, zum anderen aber auch viele Menschen in und um Peine dafür begeistern, sich gemeinsam zu bewegen“, so Busse weiter.„Aus diesem Grund bieten wir Vereinen die Möglichkeit, einen Stand aufzubauen und über ihre ehrenamtlichen Tätigkeitsfelder zu informieren“, ergänzt Dennis Cornwall vom Vorstandsteam.

Laufen, walken oder gehen, so viel man will. „Aber keine Angst, jeder kann ganz individuell aktiv sein, so dass Pausen möglich sind und auch jederzeit der persönliche Lauf beendet werden kann“, erklärt Marathonläufer Daniel Sowa aus dem Planungsteam.

Das Startgeld beim „Charity Run“ beträgt zehn Euro. Die Teilnahme am Bambinilauf ist kostenlos. Die Zeitnahme erfolgt durch einen professionellen Laufveranstalter. Infos: www.lilahoffnung.de.    ale

Montag, 1. April 2019

Möhle besucht die BBS in Vöhrum

Vöhrum. An der ersten niedersächsischen „Woche der beruflichen Bildung“ nimmt auch der Peiner SPD-Landtagsabgeordnete Matthias Möhle teil. „Ich habe mich dafür entschieden, am Dienstag gemeinsam mit dem Arbeitskreis Kultus die Berufsbildenden Schulen in Vöhrum zu besuchen“, kündigt Möhle an. „Wir als SPD-Landtagsfraktion setzen uns schon lange für die Gleichwertigkeit von akademischer und dualisierter Ausbildung ein. Die duale Ausbildung ist ein Erfolgsfaktor für den Wirtschaftsstandort Niedersachsen“, erklärt der Peiner Politiker und ergänzt: „Die Ausbildungsgänge gerade in den Bereichen der sozialen Berufe und Gesundheitsfachberufe sichern den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs für Kindertagesstätten und alle Pflegebereiche.“ Man müsse sich als Fraktion weiterhin dafür stark machen, „dass die Attraktivität der beruflichen Ausbildung steigt“; so Möhle.         ale