Zeitungsartikel August 2019

Hinweis

vöhrum.de veröffentlicht unregelmäßig Artikel aus der Peiner Allgemeinen Zeitung PAZ. Keine Gewähr auf Vollständigkeit. Das Bildmaterial kann aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden, ist aber im Digitalen Archiv Vöhrum DigAV gespeichert.

Peiner Allgemeine Zeitung, PAZ, August 2019


Dienstag, 13. August 2019

Großes Boule-Fest von Arminia Vöhrum und der Lebenshilfe Peine

Aktionstag wurde gut angenommen – Fortsetzung für das nächste Jahr ist bereits geplant

VON MICHAELA GEBAUER

Aktionstag der Arminia Boule-Gruppe mit der Lebenshilfe Peine. Die Teilnehmer hatten viel Spaß beim Boule-Spielen.            Foto: Eckhard Bruns

Vöhrum. Ein Aktionstag rund um das Spiel Boule fand jetzt in der Tennis- und Boule-Sportanlage Vöhrum statt. Veranstalter war die Arminia Boule-Gruppe mit der Lebenshilfe Peine. Arminia-Spartenleiter Werner Geishardt hatte zusammen mit Susanne Brandes-Ernst, Mitarbeiterin Peiner Lebenshilfe, die Details für diesen Tag abgesprochen.

Zum Hintergrund: Die Vöhrumer Boule-Gruppe wurde 2012 gegründet und von den Tennisspielern des Vereins unterstützt. Um den Boule-Spielern den nötigen Platz bieten zu können, wurde der ehemalige Tennisplatz mit geeignetem Split hergerichtet. Aktuell spielen dort rund 25 Interessierte regelmäßig Boule.

Zur Tennis- und Boule-Sportanlage waren jetzt Brandes-Ernst mit zehn Teilnehmern und vier Betreuern angereist. Einige der Teilnehmer waren bereits Gäste bei vorangegangenen Boule-Spielen in Vöhrum dabei gewesen, entsprechend herzlich war die gegenseitige Begrüßung.

Nach der offiziellen Begrüßung durch Geishardt wurden Boule-Teams gebildet. Die Regeln sind einfach: Zum Start wird jeweils das „Schwein“ – das ist eine kleine Kugel – geworfen. Die Aufgabe für die Mitspieler besteht darin, ihre eigenen Kugeln, so dicht wie möglich, in der Nähe dieser kleinen Kugel zu platzieren. Jeder Spieler hat zwei Kugeln, die er werfen darf.

Nach dem Boule-Spiel wurde gemeinsam gegrillt. Die Gäste von der Lebenshilfe hatten Salate mitgebracht. Der Verein Arminia Vöhrum sorgte für entsprechendes Grillgut. Es gab reichlich Fleisch, Bratwurst sowie entsprechende kühle, erfrischende Getränke. Viele fröhliche Gespräche rundeten den schönen Tag auf der Sportanlage ab.

Während der Tag sich dem Ende neigte, besprachen die Teilnehmer bereits die Fortsetzung des Festes im kommenden Jahr.Alle Beteiligten freuen sich schon heute auf den nächsten Teil.

Dienstag, 6. August 2019

Betrunkener verursacht Unfall

Vöhrum. Ein 50-jähriger Autofahrer ist am Sonntagabend mit seinem Pkw auf der Burgdorfer Straße in Vöhrum ins Schleudern geraten und gegen einen größeren Stein sowie gegen ein Straßenschild gestoßen. Bei der Unfallaufnahme stellten die Peiner Polizeibeamten fest, dass der 50-Jährige unter Alkoholeinfluss stand. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,45 Promille. Eine Blutprobe-Entnahme wurde angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Am Pkw entstand erheblicher Schaden. Der insgesamt entstandene Sachschaden wird auf rund 10 500 Euro geschätzt.

Montag, 5. August 2019

Turbulent: Notarzt-Einsatz und dreifache Königin in Vöhrum

Für „fliegenden König“ endet das Schützenfest beinahe im Krankenhaus – Proklamation wird unterbrochen

VON MARA-ANN MEEUW

Die neuen Regenten in Vöhrum: Schützengildekönigin Sarah Tomalik (2.v.l.), Jugendkönig Nick Ixmann und Junggesellenkönig Florian Klaar mit Begleitung. Privat

Vöhrum. Dieses turbulente Schützenfest werden die Vöhrumer nicht so schnell vergessen. Am Wochenende wurden neue Regenten gefeiert – mit ganzem Körpereinsatz des Junggesellenkönigs und einem Spektakel am Himmel. Denn nach vielen abgesagten Feuerwerken im Landkreis durften die Vöhrumer ihr Volksfest mit extra viel Wumms eröffnen, sehr zur Begeisterung aller Besucher, die trotz Regens zahlreich erschienen. Bernd Brand vom Vorstand der Schützengilde Vöhrum ist sich sicher: „Unser Feuerwerk war besser als das in Peine.“

Gründe zum Feiern gab es genug. Bereits zum zweiten Mal in Folge gewann Nick Ixmann die Krone als Jugendkönig. „Das wird mein letztes Mal sein, nächste Woche werde ich 18 Jahre. Dann geht es in der Schützengilde Vöhrum weiter oder bei den Junggesellen,“ erzählt er schmunzelnd, „bis jetzt bin ich noch unentschieden. Erstmal steht der Spielmannszug für mich im Vordergrund.“

Üblicherweise werden Jugendkönige in ihrem Regentschaftsjahr von der Jugendleitung begleitet. Dieses Jahr wird es für Nick Ixmann interessant, denn die Begleitung wird die Teilerkönigin und stellvertretende Jugendleitung Nynne Edeler übernehmen. „Dieses Mal habe ich eine vernünftige Gildekönigin an meiner Seite“, betont Ixmann, „mein ,Schwesterherz’ hat dieses Jahr nämlich auch gewonnen.“

Ganze drei Mal ist Sarah Tomalik in diesem Jahr zur Königin gekrönt worden: Bei der Spielmannszuggemeinschaft Peiner Freischießen (SGPF), bereits zum dritten Mal beim Spielmannszug Vöhrum und jetzt auch zur vierten Königin der Schützengilde. Tomalik freut sich sehr über ihren wohlverdienten Erfolg: „Endlich habe ich es geschafft, das bedeutet mir sehr viel.“ Viel wertvoller ist es für sie, dass sie über ihren Sieg am Tag des 90. Geburtstags ihres verstorbenen Großvaters benachrichtigt wurde. „Das Schießen hat meinen Opa und mich immer sehr verbunden. An dem Tag war es wie ein Zeichen, dass er immer bei mir ist. Das macht es sehr besonders.“ Dank ihrer engagierten Beteiligung in mehreren Organisationen und ihres musikalischen Könnens wird sie auch „die Vielseitige“ genannt. Zu lautem Lachen der Gäste verriet Brand, dass Tomaliks Vater es sich nicht hat nehmen lassen, ihren Spitznamen in „die Raffgierige“ zu ändern. Erfolg und Niederlage lagen für einen Regenten besonders nahe beieinander. Für den Junggesellenkönig Florian Klaar und seine Verlobte Jessica Monitzkewitz ging es nach der Proklamation auf die Scheibe und dann zum Lobgesang in die Höhe, denn hoch sollten sie leben. Die Junggesellen wollten ihren König gebürtig feiern. Das taten sie auch, bis der Schwung sie durch die Luft fliegen und dann zu Boden stürzen ließ.

Die Proklamation wurde sofort unterbrochen und ein Notarzt verständigt. Der stellte bei seiner Ankunft glücklicherweise nichts fest, was der neue König und seine Ehrendame nicht mit ein paar Gläsern Wein wieder heilen konnten. „Es ist alles gut gegangen“, betont Klaar, „aber den fliegenden König – das vergisst niemand.“ „Dieses Jahr wollte er unbedingt gewinnen, nächstes Jahr ist er ja kein Junggeselle mehr“, erzählt seine Verlobte, „ Den Sieg hat er sich verdient, ich bin sehr stolz.“

Ebenso stolz war Ortsbürgermeister Dirk Franz, der sich über die Gemeinschaft in Vöhrum freut. Der Vorstand freut sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.. „Dieses Jahr war einfach klasse. Wir hatten viel Spaß und ein gelungenes Fest.“

Auch noch beim Königsfrühstück am Sonntag war die Stimmung in Vöhrum gut.               fotos(2): Mara-Ann Meeuw

Bewusstlosem das Leben gerettet

Vöhrum. Gerettet: Am Freitag gegen 16 Uhr ist ein Rosenthaler (56) hinter dem Steuer seines Pkw bewusstlos zusammengebrochen, während er vor der geschlossenen Bahnschranke in Vöhrum, Schwicheldter Straße, wartete. Helfer reanimierten ihn. Mehrere beherzte Passanten und Verkehrsteilnehmer kümmerten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die hilflose Person, reanimierten ihn und retteten ihm damit wohl das Leben. Letztendlich wurde der Mann in die Helios-Klinik in Hildesheim gebracht, wo er sich jetzt auf der Intensivstation befindet. Die Polizei, die auch schnell vor Ort war, hebt insbesondere das professionelle Vorgehen der fünf Erstretter vor Ort hervor und spricht ihnen ein großes Lob aus.